Friedhofsgärtner: "Raum für Dialog"

Die Bundestagung der Friedhofsgärtner fand vom 9. bis 12. Januar 2018 in Dresden statt.

Viele Diskussionen und demokratische Beschlüsse: Die rund 100 Teilnehmer der Tagung diskutierten regebei vielen Projekten. Bild: BdF, Bonn.

Bei der Bundestagung des Bundes deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e. V. (ZVG) vom 9. bis 12. Januar 2018 in Dresden stand das Motto Raum für Dialog“ im Mittelpunkt. Neben Wahlen, Ehrungen, Diskussionen und Beschlüssen wurde den Themen Ausbildung und BUGA Heilbronn 2019 viel Aufmerksamkeit gewidmet. BdF-Vorsitzende Birgit Ehlers-Ascherfeld resümierte:

„Die gemeinsamen Tage waren gefüllt mit vielen Gesprächen, sachlichen Dialogen und teils sehr konträren Diskussionen. Am Ende konnten wir uns alle immer einigen und im Sinne der Friedhofsgärtner wurden gute Entscheidungen demokratisch getroffen. Somit konnten die Weichen für ein erfolgreiches Jahr 2018 gestellt werden“.

Hartmut Weimann, Vizepräsident des Zentralverbandes Gartenbau e. V. (ZVG), betonte in seinem Grußwort, dass ein gemeinschaftlicher Auftritt aller friedhofsgärtnerischen Institutionen unbedingt notwendig ist, um die gemeinsamen Ziele weiterhin zu erreichen. Er stellte heraus, dass dies bereits erfolgreich im Rahmen der Gartenschau-Auftritte gelebt wird, aber in der tagtäglichen Arbeit der Landesverbands Fachgruppen und Dauergrabpflegeorganisationen verstärkt werden muss. Auch Frank Lehmann, Vizepräsident des Landesverbands Gartenbau Sachsen e. V., und Frank Schuhmann, Vorsitzender der Landesfachgruppe der Friedhofsgärtner im Landesverband Gartenbau Sachsen e. V., begrüßten die Teilnehmer in Dresden.

Im Rahmen des Jahresrückblicks auf 2017 evaluierten die Tagungsteilnehmer den Erfolg abgeschlossener Projekte und dabei insbesondere der Internationalen Gartenausstellung in Berlin (IGA). Beim Ausblick auf 2018 standen die Weiterentwicklung vieler Projekte wie NaturRuh, lilafarbene Grablichter, die Festlegung des Mottos für den Tag des Friedhofs im Zentrum. Dieser wird 2018 und 2019 unter dem Motto „Der Friedhof: Leben-Lachen-Freude“ stattfinden. Auch der Betriebsvergleich 4.0 und eine Gesamt-Marketing-Strategie waren zentrale Aspekte.

Dem Thema Ausbildung wurde erneut viel Aufmerksamkeit gewidmet. Ralf Kretschmer stellte die wichtigsten Ergebnisse des Demographiepapiers vor. Er erläuterte unter anderem, dass eine positivere Selbstdarstellung und ein höherer Bekanntheitsgrad über die Tätigkeit als Friedhofsgärtner dazu führen können, dass es zukünftig wieder mehr Auszubildende gibt. Die Ausstellungsbevollmächtigte der Deutschen Bundesgartenschau-Gesellschaft mbH (DBG), Renate Behrmann, berichtete über den aktuellen Entwicklungsstand der BUGA Heilbronn 2019. Sie nutzte die Gelegenheit, indem sie die rund 100 Tagungsteilnehmer zur aktiven Teilnahme an der BUGA Heilbronn 2019 als Aussteller motivierte. Eine Anmeldung als Aussteller ist ab sofort möglich. Die Bundestagung wurde gemeinsam mit der Landesfachgruppe der Friedhofsgärtner des Landesverbandes Gartenbau Sachsen e. V. sowie mit der Dauergrabpflegeorganisation Sächsischer Friedhofsgärtner mbH organisiert und durchgeführt. (ZVG/BdF/GdF)