Einzelhandel: Umsatz im Oktober 2017 niedriger

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im Oktober 2017 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes preisbereinigt (real) 1,4% weniger und nominal (also nicht preisbereinigt) 0,3% mehr um als im Vorjahresmonat.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Oktober 2017 preisbereinigt 0,5% und nominal 3,5% mehr um als im Oktober 2016. Bild: GABOT.

Die Geschäfte hatten im Oktober 2017 an 24 Verkaufstagen offen, einen Tag weniger als im Oktober 2016.

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Oktober 2017 preisbereinigt 0,5% und nominal 3,5% mehr um als im Oktober 2016. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten preisbereinigt um 0,6% und nominal um 3,8% höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde preisbereinigt 1,3% weniger und nominal 0,5% mehr umgesetzt als im Oktober 2016.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze preisbereinigt 2,8% und nominal 2,1% unter den Werten des Vorjahresmonats. Nur der Internet- und Versandhandel erzielte sowohl preisbereinigt mit +0,4% als auch nominal mit +0,8% Umsatzzuwächse.

Von Januar bis Oktober 2017 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 2,4% und nominal 4,3% mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) lag der Umsatz im Oktober 2017 im Vergleich zum September 2017 preisbereinigt um 1,2% und nominal um 1,0% niedriger. (destatis)