Deutschlandwetter: Im Westen etwas Schnee

Eine Wetterfront bringt am Dienstag und Mittwoch dem Westen und Südosten etwas Schnee. Ansonsten geht das oft freundliche Winterwetter weiter. In der zweiten Wochenhälfte macht sich die Sonne vielerorts rar. Die Temperaturen liegen meist um den Gefrierpunkt.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Am Dienstag ziehen im Westen dichte Wolken auf. Sie bringen am Nachmittag westlich des Rheins und an der Ems etwas Schnee. Am Abend schneit es dann auch in den angrenzenden Mittelgebirgen. Zum Berufsverkehr ist daher mit Glätte zu rechnen. In den anderen Landesteilen scheint die Sonne noch häufig. Regional hält sich jedoch bis in den Vormittag hinein zäher Hochnebel, im Nordosten und an der Donau auch ganztägig. Die Höchstwerte reichen von minus 2 Grad am Alpenrand bis plus 3 Grad im Rheinland.

Der Mittwoch startet im Westen mit Glätte durch Schnee. Ein paar Flocken rieseln ebenso im Südosten. Ansonsten ist es gebietsweise länger bewölkt. Die meisten Sonnenstunden gibt es vom Münsterland bis zur Nordsee sowie ganz im Nordosten. Die Temperaturen pendeln um den Gefrierpunkt.

Am Donnerstag und Freitag bleibt es trotz vieler Wolken überwiegend trocken und kalt, hier und da scheint auch die Sonne zeitweise.

Am Wochenende werden Tiefs wahrscheinlich wieder aufdringlicher und bringen uns Schnee und Regen. (Quelle: WetterOnline)