DBV: Genossenschaften wichtiger denn je

"Genossenschaften gewinnen in Zeiten volatiler Agrarmärkte und des globalen Wettbewerbs immer stärker an Bedeutung". Erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied.

Genossenschaften als verlässliche Handels- und Vertragspartner in der Landwirtschaft. Bild: GABOT.

Genossenschaften seien verlässliche Handels- und Vertragspartner sowohl in der Verarbeitung als auch Vermarktung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen als auch im Ein- und Verkauf von Betriebsmitteln. „Für das agrarpolitische Ziel, die Position der Landwirte in der Wertschöpfungskette zu stärken, ist das Prinzip Genossenschaft die erste Wahl“, betonte Rukwied. Doch gerade der Milchmarkt verdeutliche, wie notwendig eine Weiterentwicklung sei. Schon 2005 habe der DBV mit dem Deutschen Raiffeisenverband ein Strukturgutachten über die genossenschaftliche Milchwirtschaft erarbeitet, dessen Empfehlungen in weiten Teilen auch heute noch gültig, aber nicht umgesetzt seien. Die geplante Übernahme der genossenschaftlichen Molkerei Omira durch den privatwirtschaftlichen französischen Konzern Lactalis sei ein „Weckruf für die Genossenschaftsorganisation“. Er bestätige dem Berufsstand, dass die wirtschaftlichen und strukturellen Herausforderungen für die deutsche Milchwirtschaft endlich in Angriff genommen werden müssten.

„Mit Präsident Nüssel bin ich mir einig, dass die Lieferbeziehungen zwischen Molkereien und Milchbauern marktgerechter und moderner zu gestalten sind“, unterstrich Rukwied. „Als DBV sind und bleiben wir einer der Antreiber dieser Debatte. Nicht mauern, sondern handeln, heißt die Devise.“ Die Bauern müssten Veränderungen selbst in die Hand nehmen und gestalten, um ihre Zukunft zu sichern. Dies dürften sie nicht anderen überlassen. Als Landwirte stehen sie mit den Genossenschaften in der Mitte der Gesellschaft. „Bei allen tierischen und pflanzlichen Produkten stehen wir vor großen gemeinsamen Herausforderungen. Den Genossenschaften kommt bei der Stärkung der Wettbewerbsposition der landwirtschaftlichen Erzeuger deshalb eine zentrale Rolle zu“, betonte Rukwied. (DBV)