Copa und Cogeca: Lehnt Renationalisierung der GAP ab

Copa und Cogeca begrüßten einige Aspekte der am 30. Mai 2018 stattfindenden Abstimmung des Europäischen Parlaments über einen Initiativbericht zu Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft.

Copa und Cogeca begrüßten einige Aspekte der am 30. Mai 2018 stattfindenden Abstimmung des Europäischen Parlaments über einen Initiativbericht zu Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft.

In Reaktion auf die Abstimmung sagte der Generalsekretär von Copa und Cogeca, Pekka Pesonen: „Wir sind der Ansicht, dass einige Punkte des Parlamentsberichts des europäischen Abgeordneten Herbert Dorfmann in die richtige Richtung gehen. Die europäische Agrarpolitik muss beträchtlich vereinfacht werden, aber nach wie vor eine gemeinsame Politik bleiben und mit einem Budget ausgestattet sein, der die Erreichung ihrer Ziele ermöglicht.“

In der Entschließung stimmen die Mitglieder des Europäischen Parlaments der EU-Kommission zu, nach deren Ansicht die Mitgliedstaaten das Recht haben sollten, die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) an ihre Bedürfnisse anzupassen. Wie Copa und Cogeca lehnen jedoch auch die Abgeordneten jede Renationalisierung der GAP ab und warnen vor einer möglichen sich daraus ansonsten ergebenden Wettbewerbsverzerrung auf dem Binnenmarkt. Sie betonten, dass die künftige GAP Innovation, Forschung und intelligente Landwirtschaft fördern und es den Erzeugern ermöglichen müsse, auch weiterhin Qualitätsprodukte für die Verbraucher zu produzieren. Zudem solle ihnen zufolge der GAP-Haushalt zumindest auf dem aktuellen Niveau gewahrt bleiben und sichergestellt werden, dass die Direktzahlungen auch weiterhin komplett aus dem EU-Haushalt finanziert werden, wie von Copa und Cogeca gefordert. Eine verpflichtende Kappung sei inakzeptabel, die Höhe der Direktzahlungen müsse jedoch weiter zwischen den Mitgliedstaaten der EU angeglichen werden.

Im Vorfeld der Veröffentlichung des Kommissionsvorschlags zu Ernährung und Landwirtschaft der Zukunft diesen Freitag appellieren Copa und Cogeca daher an die Kommission, auch in Zukunft eine starke und ordentlich finanzierte GAP zu gewährleisten. Sie müsse eine echte Vereinfachung der Regeln erbringen, so dass die Landwirte sich dem widmen können, was sie am besten beherrschen: der Produktion hochqualitativer Lebensmittel und der Wahrung der Dynamik ländlicher Gebiete. (Quelle: Copa & Cogeca)