Blu: Exotische Früchte für Naschkatzen

Wenn im Sommer alles in voller Blüte steht und viele Obst- und Gemüsesorten erntereif sind, macht ein Spaziergang durch den Garten besonders viel Spaß. Jetzt ist die Auswahl besonders groß. Wer im Frühjahr vorgesorgt hat, kann jetzt ernten.

Wenn im Sommer alles in voller Blüte steht und viele Obst- und Gemüsesorten erntereif sind, macht ein Spaziergang durch den Garten besonders viel Spaß. Jetzt ist die Auswahl besonders groß. Wer im Frühjahr vorgesorgt hat, kann jetzt ernten. Oftmals sofort von der Hand in den Mund. Dass Sträucher, die Essbares tragen auch dekorativ sind, ist nicht neu. Dies gilt auch für die eher unbekannte Tamarillo (bot. Solanum abutiloide) sind die ca. 1cm großen, orangefarbenen Früchte ein besonderes Nascherlebnis. Sie schmecken exotisch fruchtig und erinnern geschmacklich an Aprikosen.

Man kann die Früchte aber auch zu Marmelade verarbeiten, als Tortenbelag nutzen oder als Zutat für einen Obstsalat verwenden. Die Schale ist dünn und zart und wird mitgegessen. Für süße Desserts kann man Tamarillos z. B. in Sherry und Zucker dünsten. Unter einen Naturjoghurt gemischt, macht die Muß aus einem einfachen Joghurt einen leckeren Nachtisch.

Die aus Bolivien stammende Pflanze ist auch bei uns robust, stark wachsend und reich tragend. Sie liebt es warm und sonnig und sollte regelmäßig gedüngt werden. Die kleinen herzförmigen Blätter erscheinen im Frühling und ab Juli trägt die Tamarillo filigrane, weiße Blüten. Sie erreicht eine Wuchshöhe von ca. 1,50m. Die mehrjährige Pflanze ist nicht winterhart. Im Haus, bei mindestens 15° Raumtemperatur und einem hellen Standort kann man die Pflanze gut durch den Winter bringen. Sie verträgt einen Rückschnitt auf eine Höhe zwischen 50 – 80cm. Wer über keinen hellen Standort verfügt, stellt die Pflanze kühl und dunkel aber trocken. Sie verliert zwar jetzt ihre Blätter, die aber im Frühling erneut austreiben. (Blu)