Becht: "Ministerium unterstützt Digitalisierung der Landwirtschaft"

"Die Digitalisierung in Landwirtschaft und Weinbau ist keine Modeerscheinung, sondern schon jetzt Fakt", sagte Staatssekretär Andy Becht auf den Agrartagen Rheinhessen, wo er die Nachhaltigkeitspreise 2017 der Weinwirtschaft vergab.

„Die Digitalisierung ist keine Modeerscheinung, sie ist schon jetzt Fakt“, sagte Andy Becht, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau. Das Ministerium wolle die Digitalisierung weiter vorantreiben und die Betriebe unterstützen. So experimentierten die Dienstleistungszentren mit GPS- und sensorgestützter Landtechnik oder mit Drohnen, die ferngesteuert Pflanzenschutzmittel ausbrächten. „Die Digitalisierung hat Auswirkungen auf die nachhaltige Erzeugung im Weinbau“, sagte Becht. Durch eine sensor- und geodatenbasierte Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln oder Dünger könne punktgenau und gezielt gearbeitet werden. „Der Mitteleinsatz wird geringer, die Effektivität steigt“, sagte Becht bei den Agrartagen Rheinhessen in Nieder-Olm.

Auf der großen Maschinen- und Geräteausstellung mit fast ausschließlich mittelständischen Betrieben aus Rheinland-Pfalz präsentieren sich 400 Aussteller auf 13.000 Quadratmetern. Die Ausstellung lockt jedes Jahr gut 13.000 Besucher an.

Das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück ist die Schnittstelle in Rheinland-Pfalz, wenn es um die Digitalisierung im Weinbau und der Landwirtschaft geht. Das machte Staatssekretär Andy Becht auf den Agrartagen Rheinhessen in Nieder-Olm deutlich. Das DLR mit Sitz in Bad Kreuznach steuert die Ausarbeitung und Umsetzung der Digitalstrategie des Ministeriums im Agrarbereich.

Staatssekretär verleiht Nachhaltigkeitspreis 2017
Staatssekretär Andy Becht hat auf den Agrartagen der Firma Amorim Cork Deutschland (Bingen, Rheinland-Pfalz) für das NDtech Prüfverfahren den Nachhaltigkeitspreis 2017 in der Kategorie Önologie übergeben. Amorim Cork entwickelte eine neue, einzigartige Screening-Technologie, die weltweit erstmals Naturkorken ohne sensorisch nachweisbares TCA garantiert. Mit NDtech wird jeder Naturkorken technisch mittels Gas-Chromatografie einzeln geprüft.

Die Firma fp sensor Systems GmbH (Bürgstadt, Bayern) erhielt den Nachhaltigkeitspreis 2017 in der offenen Kategorie. Das Unternehmen hat ein Steuerungssystem entwickelt für die Klimatisierung in immer dichter ausgeführten Gebäudehüllen. Es misst permanent Innen- und Außentemperatur sowie die relative Luftfeuchte und ermittelt den Taupunkt. Der Betriebsleiter kann darauf mit manuellem oder automatischem Belüften der Gebäude reagieren. Mit dem Nachhaltigkeitspreis können nur Aussteller der Agrartage ausgezeichnet werden.

Die 68. Agrartage Rheinhessen in Nieder-Olm stehen unter dem Motto „Denkanstöße über den Tag hinaus – vernetzen, anbinden, weiterdenken“. Veranstaltet werden die Agrartage durch einen Zusammenschluss vieler Organisationen und Institutionen in Rheinhessen, wie DLR-Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Standort Oppenheim, die Vereinigung Ehemaliger Rheinhessischer Fachschüler Oppenheim (VEO). Weitere Mitveranstalter sind die Rheinhessen Wein, der Weinbauverband Rheinhessen, der LandFrauenVerband Rheinhessen, der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Pfalz Süd und der Zuckerrübenverband. (MWVLW RLP)