BdS: Walter Schimana mit Goldener Ehrennadel geehrt

Der Lebenslauf des Stauden- und Landschaftsgärtners, Pflanzenexperten und Züchters Walter Schimana spiegelt die deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts.

Der Lebenslauf des Stauden- und Landschaftsgärtners, Pflanzenexperten und Züchters Walter Schimana spiegelt die deutsche Geschichte des letzten Jahrhunderts. Man kann die Entwicklung von einem Zustand der Bedrängnis, der Entbehrung in harten Zeiten bis hin zu dem Luxus, sich mit schönen Dingen befassen zu können, exemplarisch nachvollziehen. Rainer Goldmann zeichnete in seiner Laudatio den Lebensweg von Schimana nach, den der Bund deutscher Staudengärtner (BdS) am 08. Februar in Grünberg während seiner Wintertagung mit der Goldenen Ehrennadel auszeichnete.

Schimana war zeitweilig Vorsitzender des Arbeitskreises Wasserpflanzen sowie der Süddeutschen Staudengärtner, war aktiv im BdS-Werbeausschuss, engagierte sich - vom BdS nominiert - als Preisrichter bei Gartenschauen und eroberte mit der Internationalen-Stauden-Union die botanischen Welten. Für seine vernetzte und kollegiale Arbeitsweise war der BdS ein guter Partner. Walter Schimana nutzte in sehr vielfältiger Weise die verbandliche Struktur, um sich und den Gartenbau weiter zu entwickeln.

Die Begegnung mit dem Staudengärtner und Wasserpflanzenexperten Karl Wachter 1966 hatte beispielsweise zur Folge, dass Walter Schimana ein Pionier im Bau von Fertig- und Folienteichen wurde. Im BdS-Arbeitskreis Wasserpflanzen diskutierte er mit Kollegen Fragen der Folienrandbefestigung und des Wurzeldurchwachsens. Zudem kultivierte er ein großes Sortiment von Seerosen und Wasserpflanzen. Seine Erfahrungen und sein gesammeltes Wissen fasste Walter Schimana in Artikeln, Vorträgen und in Büchern zusammen. „Wassergärten“ und „Wasserpflanzen – die schönsten Arten“ wurden zu Standardwerken, die auch ins Englische und Französische übersetzt wurden. Weitere Bücher sind „Prachtstauden“, „Naturschutz und Landschaftsplanung“, „Miniteiche auf Balkon und Terrasse“. Mit diesem breiten Fachwissen war Walter Schimana auch ein häufiger Seminarleiter und Referent in Grünberg.

Schon lange ist Walter Schimana züchterisch tätig. Dabei führten seine Pflanzenbegeisterung und Hartnäckigkeit zu Selektionen in völlig unterschiedlichen Staudenbereichen: Von Waldrandstauden wie der kleinen Arabis procurrens ‚Filigran‘ über diverse Hosta-Neuzüchtungen bis zu Prachtstauden wie die Monarda- Hybride ‚Blaukranz‘ und Wasserpflanzen wie Nymphaea-Hybride ‚Gretl‘ entdeckte und benannte Walter Schimana neue Kultivare. Hochbegehrt waren in den 1980er Jahren seine Yucca-Hybriden wie ‚Glockenbusch‘ ‚Glockenstab‘ und ‚Rosemarie‘. Seit Beginn des neuen Jahrtausends beschäftigt sich Walter Schimana intensiv mit der Kreuzung und Selektion von Phlox amplifolia. Diese Art ist im Gegensatz zu Phlox paniculata besser geeignet, mit dem Klimawandel zurecht zu kommen und bietet daher eine robustere Alternative mit Zukunft.

Der BdS-Vorsitzende Michael Moll überreichte Walter Schimana die Goldene Ehrennadel und dankte ihm für die Weiterentwicklung der gartenbaulichen Grundlagen, die Begeisterung der Gartenfreunde und den kollegialen Austausch in so vielen verschiedenen Funktionen – seit über 50 Jahren. Anlässlich der Ehrung hatte der BdS speziell Staudengärtner-Senioren eingeladen, mit denen Walter Schimana den zeitlichen Rückblick aus eigenen Erinnerungen teilen konnte. (ZVG/BdS)