Schweiz: Kleine Apfelernte machen Importe nötig

Wegen der Frostnächte im April fällt die Apfelernte in der Schweiz heuer bescheiden aus. Die Lager sind deshalb deutlich weniger gefüllt als im Vorjahr. Importe sind schon bald nötig.

Einige Apfelsorten wie Elstar oder Rubinette sind bereits ausverkauft. Bild:ji.

Dass die Apfelernte wegen der Spätfröste Ende April in diesem Jahr bescheiden ausfallen wird, war klar. Unklar blieb, wie klein. Nun liegen die Zahlen zu den definitiven Lagerbeständen vor. "Ich bin seit 26 Jahren in dieser Branche tätig, aber eine solche Situation habe ich noch nie erlebt", sagt Marc Wermelinger, Geschäftsführer von Swisscofel, dem Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels.

Knapp 40.000 t Äpfel lagen Ende November an Lager und damit rund 35% weniger als vor einem Jahr. Der Bestand liegt damit deutlich unter den 57.000-60.000 t , welche die Obstbranche jeweils als Ziel anpeilt. "Das Sortiment wird schnell schwinden, etliche Sorten werden bald nicht mehr im Angebot sein", erklärt Wermelinger.

Einige Sorten wie Elstar, Rubinette oder Cox Orange sind bereits ausverkauft. Boskoop-Äpfel mussten bereits importiert werden - zu einem hohen Zollansatz. In größeren Mengen vorhanden sind die beliebten Sorten Golden Delicious und Gala. Dennoch: Die derzeit an Lager liegenden Äpfel reichen nicht bis zur nächsten Ernte.

Laut Wermelinger könnten Schweizer Äpfel bereits Mitte April ausverkauft sein. Um das zu verhindern, will die Branche bald schon gezielt Äpfel importieren, um das hiesige Angebot zu ergänzen. Zum Beispiel mit zweitklassigen Äpfeln für die Tiefpreislinien der Detailhändler, von denen es aktuell zu wenige gibt. Wermelinger: "Diejenigen Äpfel, die heute geerntet wurden, waren von ausgezeichneter Qualität, Klasse 1-Äpfel." (Quelle: LID)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.