Sachsen-Anhalt: 117 ha Öko-Obstbäume

Laut Baumobstanbauerhebung wurde in Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 auf 1.103 ha Baumobst von 63 Betrieben angebaut.

Ein Drittel der Betriebe, die in Sachsen-Anhalt Birnen anbauen, wirtschafteten ökologisch. Bild: GABOT.

Darunter bewirtschafteten 14 Betriebe (22%) eine Fläche von knapp 117 ha vollständig ökologisch. Die größten ökologisch bewirtschaften Baumobstflächen befanden sich in den Landkreisen Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz. Dort bewirtschafteten 7 Betriebe mit ca. 77 ha 66 % der entsprechenden Baumobstanbaufläche Sachsen-Anhalts.

Äpfel wurde in allen 14 ökologisch wirtschaftenden Betrieben angebaut (konventioneller Anbau 53 Betriebe auf 605 ha mit einem Baumbestand von 1.478.300 Bäumen). Der größte Anteil entfiel auf Tafeläpfel (8 Betriebe mit 43,44 ha, 130.940 Bäume). Auch hier konzentrierte sich der ökologische Anbau auf die Landkreise Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz mit 5 Betrieben und einer Fläche von 35 ha (80%).

Deutlich mehr als 1/3 der Betriebe die in Sachsen-Anhalt Birnen anbauten, wirtschafteten ökologisch. Birnen wurden auf ca. 15 ha (insgesamt Birnenanbau: 40 ha) von 12 Betriebe (insgesamt mit Birnenanbau: 33) ökologisch angebaut.

Süßkirschen wurden auf 8,37 ha, Sauerkirschen auf 11,71 ha und Pflaumen/Zwetschen auf 2,33 ha von insgesamt 9 Betrieben ökologisch bewirtschaftet.

Sonstiges Baumobst wurde in 7 Betrieben auf 8,08 ha angebaut. Davon Aprikosen auf 0,74 ha und Quitten auf 1,22 ha ausschließlich in den Landkreisen Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz.

Wallnüsse wurden in Sachsen-Anhalt in 4 Betrieben ökologisch bewirtschaftet.

Im bundesweiten Vergleich lag Sachsen-Anhalt im Jahr 2017 bei den ökologisch wirtschaftenden Betrieben mit Baumobstanbau über dem Bundesdurchschnitt von 12% (insg. 857 Betriebe), bei der ökologisch bewirtschafteten Fläche mit 10,6% unter dem bundesweiten Durchschnitt von 15,0% der Anbaufläche. (Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.