Royal FloraHolland: Warnung vor Grabenkriegen

Royal FloraHolland warnt davor, einen "Grabenkrieg" aus einer Stornierung von Aufträgen im direkten Handel zu machen.

Zurzeit werden viele Aufträge storniert. Es gilt dafür Lösungen zu finden. Bild: GABOT.

Zurzeit werden in der Welt des Blumensektors viele Aufträge storniert. Weltweit werden Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Infolgedessen sind die Verbraucher weniger auf der Straße oder die Regierungen verbieten manchmal sogar den Verkauf von Blumen und Pflanzen. Dies bedeutet, dass weltweit ein ernsthafter Schaden in der Verkaufskette entsteht, weil Blumen und Pflanzen zwar produziert, aber nicht verkauft werden.

Alle Kosten für den Gärtner oder den Kunden?

Im direkten Handel gibt es oft langfristige Lieferverträge, bei denen das Produkt vollständig auf die Wünsche des (End-)Kunden zugeschnitten ist. Solche Verträge sind nicht unverbindlich: Ein Erzeuger ist zur Lieferung, ein Käufer zum Kauf verpflichtet. Es ist nicht überraschend, dass der Kunde aus seinem Geschäftsinteresse heraus versucht, sich unter Berufung auf höhere Gewalt aus dieser Situation zu befreien.

Angenommen, die Berufung auf höhere Gewalt hat Erfolg:
Sind dann alle Kosten für den Erzeuger? In der Regel hat der Gärtner durch den Anbau der Pflanzen bereits eine beträchtliche Vorfinanzierung geleistet, bis hin zum Kauf eines bedruckten Topfes mit dem Namen des Endkunden. Der Gärtner, der weiß, dass er die Produkte aufgrund des weltweiten Nachfragerückgangs nicht mehr verkaufen kann, trägt dann alle Kosten.
Angenommen, die Klage wegen höherer Gewalt bleibt erfolglos:
Werden dann alle Kosten vom Kunden getragen? In der Regel haben Exporteure Wochen, manchmal Monate, an Krediten bei ihren Kunden ausstehend. In diesem Fall trägt der Exporteur, der auch weiß, dass er die Produkte aufgrund des weltweiten Nachfrageausfalls nicht mehr verkaufen kann, die Kosten.

Gemeinsam einen Vorschlag ausdenken

Es ist wichtig zu wissen, dass, wenn eine der Parteien oder beide Parteien erwägen, vor Gericht zu gehen, ein Richter die Situation im Hinblick auf das, was die Parteien vereinbart haben und was die Absicht der Parteien war, bewerten wird. Dabei berücksichtigt ein Richter natürlich auch, was vernünftig und fair ist. Dann fragt er sich, was für beide Parteien gemeinsam die beste Lösung wäre. Wenn in dem oben genannten Fall der Erzeuger und der Exporteur vor Gericht stehen, besteht eine gute Chance, dass das Gericht sie auffordert, gemeinsam vorzugehen und mit einem (von beiden Parteien akzeptierten) Vorschlag über die Aufteilung des Schadens zurückzukommen. Aber auch ohne das Eingreifen eines Richters ist dies der beste Weg.

Grabenkrieg

Versuchen Sie zu vermeiden, in einem Grabenkrieg zu enden. Zu Beginn eines Konflikts ist es wichtig, dass beide Parteien ihre Rechte wahren. Der Kunde beruft sich also auf höhere Gewalt und der Erzeuger lehnt sie ab. Beide sind schockiert über die Reaktion der anderen Partei. Man kann das endlos so weitermachen: "Nein, ich will nicht nehmen" und "Ja, Sie sollten nehmen", unterstützt durch Argumente von beiden Seiten. Wenn keine der beiden Seiten einen Schritt in Richtung der anderen Seite machen will, gräbt man sich sein eigenes Grab. Und am Ende hat man nur Verlierer. Eine Partei muss zahlen, geht vielleicht in Konkurs oder will nie wieder Geschäfte mit der anderen Partei machen. Die andere Partei ist froh, dass es finanziell gut ausgegangen ist und dass sein Unternehmen noch existiert, ist aber enttäuscht darüber, dass eine langjährige Geschäftsbeziehung auf diese Weise beendet wurde.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.