Royal FloraHolland: Einblick ins Krisenmanagement

Das Krisenmanagementteam von Royal FloraHolland (CMT) war bereits einige Wochen vor der Corona-Krise in den Niederlanden sehr aktiv. Dieses Team konzentriert sich auf die akuten Probleme auf kurze Sicht.

Royal FloraHolland in Naaldwijk. Bild: GABOT.

Das Krisenmanagementteam kümmert sich um die Kontinuität des Unternehmens, die Regulierung des Angebots, die Kommunikation mit den Kunden, die Lobby für den Blumensektor und die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden. Im Rahmen der Bewältigung der Krise ist Royal FloraHolland bereits damit beschäftigt, sich auf einen Neustart zur vollen Kapazität innerhalb der Beschränkungen der 1,5-Meter-Abstandsregeln vorzubereiten.

Corona Recovery Team

Darüber hinaus wurde unter der Leitung von Ruud Knorr ein Corona Recovery Team (CRT) eingesetzt, das eine zweigleisige Politik verfolgt: eine operative und eine kommerzielle. Mittelfristig wird dieses Team prüfen, wie das Unternehmen bestehende Dienstleistungen nutzen kann, um auf neue Marktbedürfnisse in und nach der Corona-Krise zu reagieren. Schon jetzt haben bestimmte Entwicklungen Hochkonjunktur. Der E-Commerce wächst derzeit um den Faktor vier. Eine weitere neue Entwicklung ist, dass Kunden die Verkaufstouren auf Floristen fahren, momentan direkt von den Gärtnern kaufen (anstatt über der Uhr). Sowohl Gärtner als auch Kunden schaffen neue Bedürfnisse, an die der Service angepasst werden muss.

Strategischen Kurs nach der Coronakrise

Ein Strategieteam innerhalb von Royal FloraHolland unter der Leitung von Arne de Vet konzentriert sich auf langfristige Erkenntnisse. Mit Hilfe von Szenario-Mapping, internen und externen Marktanalysen und vielen Diskussionen mit Gärtnern, Kunden und anderen Interessengruppen möchte Royal FloraHolland die Richtung für den strategischen Kurs vorgeben, der nach der Coronakrise eingeschlagen werden soll.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.