"Natur im Garten": Feiert zwanzigstes Jubiläum

Laut Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Landesrat Martin Eichtinger und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka ist dank der Aktion "Natur im Garten" Niederösterreich Vorreiter beim Thema ökologischer Gärtnern in Europa.

"Natur im Garten" feiert das 20 Jährige bestehen der Idee einer naturnahen Gartenkultur. (Bild: "Natur im Garten")

1999 hob Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka in seiner damaligen Funktion als Umweltlandesrat in der nordösterreichischen Landesregierung die Aktion "Natur im Garten" aus der Taufe. 20 Jahre später hat sich die Idee der naturnahen Gartenkultur zu einem Erfolgszug quer durch Europa und zu einem wichtigen Tourismusfaktor für Niederösterreich entwickelt. "Das ökologische Gartenland Niederösterreich lockt jährlich über 3 Mio. Besucherinnen und Besucher aus ganz Europa an. Dank der Aktion "Natur im Garten" hat sich das naturnahe Gärtnern zu einem bedeutenden Wirtschaftszweig entwickelt", so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

"Das ökologische Gärtnern hat sich in den vergangenen 20 Jahren in unserer Gesellschaft als fester Bestandteil etabliert. Alleine in Niederösterreich werden über 15.500 Privatgärten nach den Kriterien von "Natur im Garten" gepflegt. Ein Viertel der niederösterreichischen Gemeinden hat sich voll und ganz der ökologischen Grünraumpflege verschrieben", weiß Landesrat Martin Eichtinger. "Mittlerweile ziert die Plakette mit dem unverkennbaren Igel nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland, der Schweiz, Tschechien, der Slowakei, Liechtenstein und Südtirol die Gartenzäune der Naturgartenliebhaberinnen und -liebhaber."

Initiator der Aktion "Natur im Garten" und Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka hebt den Beitrag der Aktion zum Umweltschutz hervor. "Der Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel und Pestizide sowie auf Torf ist aktiver Umweltschutz und hat sich von einer Idee zu einer Bewegung entwickelt. Der Weg, Menschen für die Prinzipen der naturnahen Pflege zu motivieren, ist nachhaltiger, als gesetzliche Ge- oder Verbote zu implementieren." 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.