NABU: "Kniefall vor der Agrar-Lobby"

Miller: Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt ignoriert Wunsch der Deutschen nach Glyphosat-Ausstieg und brüskiert Umweltministerin.

Glyphosat für weitere fünf Jahre durchgewunken. Bild: GABOT.

Vor dem Hintergrund der Zustimmung Deutschlands zum Vorschlag der EU-Kommission, Glyphosat weiterhin zuzulassen, sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller:

„Dieser Kniefall von Landwirtschaftsminister Schmidt vor der Agrar-Lobby ist skandalös. Das Bundeslandwirtschaftsministerium, das Glyphosat im Alleingang für weitere fünf Jahre durchgewunken hat, ignoriert den Willen der Bundesbürger sträflich. In Umfragen hatte sich die Mehrheit der Deutschen für einen baldigen Glyphosat-Ausstieg ausgesprochen. Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks stößt Schmidt brüsk vor den Kopf - sie hatte sich bis zuletzt gegen eine Verlängerung eingesetzt.

Die Abstimmung könnte damit einen bitteren Vorgeschmack darauf geben, wie die Agrarpolitik einer möglichen neuen Großen Koalition aussehen könnte. Besonders tragisch ist, dass das EU-Parlament längst drei Schritte voraus war und schrittweise aus dem Totalherbizid aussteigen wollte. Der NABU wird nun alles daran setzen, dass das Ackergift auf Deutschlands Feldern und Gärten drastisch reduziert wird. Denn Glyphosat hat fatale Auswirkungen auf Tiere und Pflanzen - es muss schnellstmöglich der Vergangenheit angehören.“ (Quelle: NABU)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.