Landvolk: Torfabbau wird weiter zugelassen

Die weitere Entwicklung beim Landesraumordnungsprogramm stand u.a. beim jüngsten Vorstandstreffen des Landvolkes Niedersachsen in Lehrte in der Region Hannover auf der Tagesordnung.

Die weitere Entwicklung beim Landesraumordnungsprogramm stand u.a. beim jüngsten Vorstandstreffen des Landvolkes Niedersachsen in Lehrte in der Region Hannover auf der Tagesordnung. 

Der Landvolkvizepräsident Heinz Korte berichtete über den neuesten Stand zum Landesraumordnungsprogramm. Die auf der Internet-Seite des Landvolks Niedersachsen zu lesen ist, sollte demnach die Gebietskulisse für den Moorschutz von ehemals 200.000 auf etwa 60.000 ha deutlich reduziert werden. Torfabbau werde aber weiter zugelassen und dem Bedarf des Gartenbaues für die nächsten 40 Jahre folgend sogar noch ausgedehnt. Hier sehe das Landvolk einen Wortbruch des Ministers, der bisher dem Torferhalt oberste Priorität eingeräumt hatte. Offizielle Klarstellungen, die das Landvolk bei der Landesregierung eingefordert habe, bleibe diese weiter schuldig. Dagegen gebe es erste Informationsveranstaltungen einzelner SPD-Abgeordneter zu dem Thema. (Quelle: Landvolk)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.