ELCA-Trendpreis: Lutze von Wurmb würdigt europäische Preisträger

Auf der GaLaBau, der führenden europäischen Fachmesse für den Gartenbau und Landschaftsbau fand am Donnerstag, den 18. September im Messezentrum Nürnberg, NCC Ost, die internationale Fachpressekonferenz statt.

Auf der GaLaBau, der führenden europäischen Fachmesse für den Gartenbau und Landschaftsbau fand am Donnerstag, den 18. September im Messezentrum Nürnberg, NCC Ost, die internationale Fachpressekonferenz statt. Einen Höhepunkt der Pressekonferenz bildete die Keynote von ELCA-Vizepräsident Lutze von Wurmb zum internationalen ELCA-Trendpreis „Bauen mit Grün“. Vor den versammelten Vertretern der internationalen Fachpresse hob von Wurmb die Bedeutung des ELCA-Trendpreises für die GaLaBau-Branche hervor und stellte die beiden Gewinnerprojekte zum diesjährigen Wettbewerbsthema „Gewerbliches Grün“ vor. „Die Jury hat sich dieses Jahr bewusst dazu entschlossen, den Trendpreis an die beiden Vorbildprojekte „Gärten der ALTATEC“ und die Gartenanlage der Kreissparkasse Ahrweiler zu vergeben. Beides sind herausragende Beispiele für eine landschaftsgärtnerisch anspruchsvolle Umgestaltung von Außenanlagen eines Unternehmensstandortes zu gewerblichen Naherholungsräumen für Mitarbeiter und Kunden gleichermaßen“, erklärte von Wurmb.

Moderne Stadtentwicklung braucht auch gewerbliche Grünanlagen
In seinem Vortrag führte der Vizepräsident der europäischen Landschaftsgärtner weiterhin aus: „Gewerbliches Grün ist schon jetzt ein unverzichtbarer Bestandteil in der modernen Stadtentwicklung und Städtebaupolitik. Die Bedeutung von urbanem Grün und Nachhaltigkeit wird in Zukunft weiter zunehmen. Aus diesem Grund möchten wir die Öffentlichkeit und die Unternehmen über die Möglichkeiten und den Nutzen von gewerblichem Grün informieren – der ELCA-Trendpreis ist dabei für uns ein wichtiges Kommunikationsinstrument“, so von Wurmb in seiner Keynote.

„Greenbuilding“ der Kreissparkasse Ahrweiler: Erfolgreiches Beispiel für „Bauen mit Grün“
Anschließend erläuterte Günter Witsch, stellv. Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Ahrweiler, die Beweggründe für die Umgestaltung des Sparkassen-Außengeländes: „Nachhaltiges Denken und Handeln in der Region liegt dem Geschäftsmodell der Kreissparkasse Ahrweiler seit jeher zugrunde und ist fest in unserem Selbstverständnis und in unserer Geschäftsstrategie verankert. Deshalb haben wir uns bei der Renovierung und Umgestaltung des Gebäudes und Außengeländes der Kreisparkasse Ahrweiler bewusst für eine Adaption an das mittlerweile sehr bedeutend gewordene Thema „Urbanes Grün und Nachhaltigkeit“ entschieden.“ So gelang es, durch den Einsatz von echten und ehrlichen Materialien, wie regionalem Naturstein, langlebigen Pflanzen und Wasser, ein nachhaltigen und „grünen Rückzugsbereich“ für Mitarbeiter, Kunden und Gäste zu schaffen. „Die große Akzeptanz des Grün-Bereiches kann täglich beobachtet werden. Viele lobende und sogar begeisterte Rückmeldungen gegenüber der Kreissparkasse zeigen, dass die Kunden und Bürger unsere Grünanlage positiv angenommen haben und mittlerweile als eine echte Bereicherung für die Stadt Ahrweiler ansehen. Insofern unterstützt die Grünanlage unsere Nachhaltigkeitsanspruch, mit dem wir als öffentlich-rechtliche und kommunal getragene Einrichtung unserer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und für das Gemeinwohl gerecht werden wollen“, so Witsch in seiner Schlussbemerkungen. (elca)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.