BÖLN: Bio-Zierpflanzenprojekt geht in neue Runde

Im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) wird das Bio-Zierpflanzenprojekt seit fünf Jahren gefördert.

Bundesprogramm Ökologischer Landbau. Bild: GABOT.

Ziel des im April 2017 gestarteten Folgeprojektes ist es, die Kulturverfahren und den Pflanzenschutz weiter zu optimieren. Darüber hinaus werden die vorhandenen Netzwerke ausgebaut und der Austausch zwischen Praxis, Forschung, Beratung und Firmen durch den Einsatz von modernen Kommunikationsmitteln optimiert. Denn zusätzliches Know-how rund um den biologischen Pflanzenschutz ist dringend gefragt, um den ökologischen Zierpflanzenanbau in Deutschland weiter voranzubringen.

Das Projekt der Bioland Beratungs GmbH wird mit Fördergeldern des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft für eine Projektlaufzeit von drei Jahren finanziert. Projektpartner sind die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen sowie die Anbaugemeinschaft Bio Zierpflanzen. Neu dabei ist die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau (LVG) Heidelberg. Als Leitbetriebe machen insgesamt 19 sowohl konventionell als auch ökologisch arbeitende Zierpflanzenanbauer aus Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Thüringen und Bayern mit.

In den vergangenen fünf Jahren haben die im Bio-Zierpflanzenprojekt beteiligten Praktiker und Berater große Fortschritte erzielt. Versuche und eine gute Betriebsbegleitung haben dazu beigetragen, dass die Gärtner die Produktqualität deutlich verbessern konnten. (BÖLN) 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.