Agritechnica: Specials bringen Umweltschutz und High-Tech zusammen

Sonderschauen zu „Protecting Yield & Nature“ in Halle 15 und „Acre of Knowledge” in Halle 21 zeigen innovative Entwicklungen für Groß- und Kleinbetriebe.

Die Agritechnica 2019 präsentiert unter dem Leitthema „Global Farming – Local Responsibility“ die aktuellen Technologien und Trends, die eine nachhaltige Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft ermöglichen. Bild: Swen Pförtner.

Eine nachhaltige Landwirtschaft soll Produktivität mit Ressourcen- und Umweltschutz in Einklang bringen. Dazu brauchen alle Landwirte auf der Welt und unabhängig von der Größe ihrer Betriebe entsprechendes Know-how und für ihre lokalen Bedingungen passende Technologien, um diese Ziele in ihren Betrieben effizient umzusetzen. In einer zunehmend digitalisierten Agrarbranche stehen dafür viele innovative Technologien zur Verfügung.

Die Agritechnica 2019 präsentiert unter dem Leitthema „Global Farming – Local Responsibility“ die aktuellen Technologien und Trends, die eine nachhaltige Produktivitätssteigerung in der Landwirtschaft ermöglichen und gibt Antworten, wie sowohl der Ertrag gesichert als auch die Umwelt geschont werden können. Hierzu zählen insbesondere auch neueste Entwicklungen im Bereich des angepassten Bodenmanagements, Technik für verlustarme Düngung, innovative Systeme zur Entscheidungsunterstützung, ressourcenschonende Pflanzenschutzmethoden sowie innovative Bewässerungssysteme. Darauf fokussiert das Special „Protecting Yield & Nature“: Hier zeigen 16 Hersteller, Institutionen und Fachpartner in der Halle 15, Stand G30, neueste Technologien und Systeme für Beratung, Bodenbearbeitung, Düngung und Pflanzenschutz:

· APV: Chemiefrei durch Einsatz von Variostriegel, Ackerstriegel und Rollhacke

· BioCover: SyreN – Reduktion von N-Verlusten durch Ansäuerung von Wirtschaftsdüngern

· Einböck: Hackstriegel und Hackgeräte für den mechanischen Pflanzenschutz

· Exa Computing: Dokumentations-Managementsystem für Maschinendaten und Treibstoffverbrauch

· Fachhochschule Aachen, MASKOR Institut: ETAROB, Feldrobotik für die Unkrautregulierung und das gezielte Düngen

· Farmdok: Farm Management System zur besseren Maßnahmenkoordinierung

· Informationssystem Integrierte Pflanzenproduktion (ISIP):Feldspezifische Prognosesysteme für integrierten Pflanzenschutz

· K.U.L.T. Kress Umweltschonende Landtechnik: Vision Control – PV, ein Hacksystem mit kamerageführter Parallelverschiebung

· Matrix: Betriebliche digitale Verknüpfung zur besseren Daten- und Informationsnutzung

· Milar Agro Tech S.R.L: Selektive Applikation von Herbiziden

· Naïo Technologies: Autonome Agrarroboter für umweltschonenden Pflanzenschutz

· Next Instruments: NIR-Getreide-Analysator für Mähdrescher

· SKW Piesteritz: Stabilisierte Harnstoffdünger für bessere Düngeeffizienz

· SmartAgriHubs: Online Bewässerungsportal zur verbesserten Wassernutzung

· SoilReader: Bodenanalyse mit Hilfe der NIR-Spektroskopie

· Trapview: digital auslesbare Pheromonfallen zur besseren Schadschwellenschätzung

· Treffler Maschinenbau: Beikrautregulierung durch Präzisions-Zinkenstriegel

· TVESKAEG, NanoNord A/S: aus Krankenhäusern bekannte Magnet-Resonanz-Technologie für die Landwirtschaft

Ein weiteres Special, „Acre of Knowledge – Innovative concepts for small scale farming systems worldwide“ in Halle 21, Stand C13, zeigt dabei in einer neuen, digital vernetzten Präsentationsform Möglichkeiten für groß- und kleinstrukturierte Landwirtschaft in verschiedenen Kontinenten weltweit auf, wie diese von innovativer Technik profitieren können. Das Themenspektrum reicht von Erosionsschutz, Management der knappen Ressource Wasser in der Landwirtschaft, nachhaltiger Verbesserung von Pflanzenschutz bis zur Verringerung von Nachernteverlusten. Die DLG gestaltet das Special gemeinsam mit der FAO (Food and Agriculture Organization of the United Nations) als Fachpartner und in Kooperation mit UNIDO (United Nations Industrial Development Organization). Das angegliederte Forum des Specials wird auf Englisch (Montag bis Freitag, ohne Übersetzung) veranstaltet und internationale Fachexperten werden via Live-Chats per Videoanruf oder Skype aus aller Welt einbezogen und bereichern somit den internationalen Austausch. Teilnehmende Firmen sind:

· Arable Labs, Inc.: Wettervorhersagen, Crop Modeling

· BASF New Business GmbH: Ernte & Nachernte, integrierte Wertschöpfungskette

· Boreal Light GmbH: Solarbetriebene Wasseraufbereitung, Bewässerung

· CleanShield Group: Pflanzenschutz, Nährstoffmanagement, Aussaat

· Enable Africa (enpact e.V. / Smart Hectar): AgTech Start-up Accelerator Programm in West-Afrika

· EVUM Motors: Elektrische Nutzfahrzeuge für die Landwirtschaft

· FAO und Cornell University: 3D-Druck von Ersatzteilen (live)

· FAO und ECAF: Modelle eines Anbausystems für Hydroponics und eines Gewächshauses, sowie Visualisierung von Erosionsschäden mit Hilfe eines Regensimulator (GKB)

· Frauenhofer Institute for Electronic Nano Systems ENAS: low-cost Mikrosensoren für Boden- und Pflanzenmonitoring

· General Laser: GPS Lenksysteme · IRRI: Innovationen und Methoden für nachhaltigen Reisanbau

· Senior Expert Service: Beratung für landwirtschaftliche Entwicklungsprojekte · Riela: Reinigungs- und Trocknungstechnologien

· UNIDO: Agrarexperten aus Entwicklungsländern

· VanderSat: Remote sensing von Agrarflächen · Vertical Works GmbH: Umweltfreundliche Landtechnik – Drohnen

· VISTA Remote Sensing in Geosciences GmbH: Satellitenbildtechnologie für verbessertes Landmanagement

Ausführliche Informationen über die Specials der Agritechnica 2019 sind im Internet im Bereich Fachprogramm unter www.agritechnica.com/de/fachprogramm verfügbar. (DLG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.