NBB egesa Gartencenter: 10 Neueinrichtungen und Umbauten

Erfolgreiche Neueröffnungen von Gartencentern und Gärtnereien im Frühjahr 2009.

Anzeige

Rodenberg - Mit sehr guten Erfolgen konnten die 10 Neueinrichtungen/Umbauten, die die NBB egesa Gartencenter GmbH im Frühjahr 2009 durchgeführt und begleitet hat, abgeschlossen werden. Im Zeitraum Februar bis April 2009 wurden sowohl Umbauten langjähriger Partnerbetriebe durchgeführt, als auch Neubauten realisiert.

Durchgeführt wurden unter anderem der Umbau der Mühle Dickmann in Duisburg, einem traditionsreichen Landhandelsstandort im Duisburger Stadtteil Walsum und die Erweiterung des Garten- und Baumarktes Schick in Freystadt. Am egesa Garten Insel Konzept nimmt außerdem seit dem Frühjahr 2009 der Blumenpark Seitz in Ketsch teil.

Mühle Dickmann, Duisburg

In Duisburg bestand die Aufgabenstellung darin, einen bestehenden, langjährig geführten Gartenmarkt neu zu strukturieren und ihn an die Heimtierabteilung/Landhandel optimiert anzubinden. Der Markt bekam ein neues Wegekonzept, das die Kunden durch die einzelnen Abteilungen führt. Mit stimmungsvollen Aufbauten und neuen, ansprechenden Regalen wird dem Kunden ein attraktives, modernes Ladenbild präsentiert. Der Umbau und die Einrichtung erfolgten in enger Zusammenarbeit mit dem niederländischen Ladenbauanbieter Nifem aus Almelo. Nach dem Umbau verfügt die Mühle Dickmann über 2.210 qm Gartenverkaufsfläche (brutto).

Das Projekt Duisburg in Zahlen:
Warmhaus mit Festeindeckung: 390 qm
Warmhaus mit Glaseindeckung: 390 qm
Kalthaus 420 qm
überdachte Freifläche 80 qm
Freifläche 930 qm

Welter Blumen und Pflanzen, Michelstadt

In Michelstadt errichtete die Firma Welter Blumen und Pflanzen mit der Firma Plonka einen neuen Gewächshausbau. An der Stelle, an der zuvor ein älteres Verkaufsgewächshaus stand, ließ Frank Welter ein neues Gewächshaus bauen. Am 14. April wurde eröffnet. Das Gartencenter befindet sich in unmittelbarer Nähe zum historischen Stadtkern von Michelstadt. Der Markt konzentriert sich in seiner Sortimentierung vor allem auf den Bereich Pflanze. Das Zusatzsortimenten umfasst Saatgut, Dünger, Erden, Gefäße und Boutiqueartikel.

Wegeführung, Regalierung und Ladenbau stammen vom niederländischen Anbieter Nifem. Die Tische wurden von der Firma Knecht in Metzingen geliefert, wobei im Baumschulbereich erstmals ein Tisch eingesetzt wurde, der als Bodenbeet umfunktioniert wurde. Für den Eingangsbereich und die Wegeführung im Gartencenter wurde eine interessante Lösung gefunden. Aus der baulichen Situation heraus ergab sich die Notwendigkeit, den Kunden in das überdachte Freigelände eintreten zu lassen, das eine direkte Anbindung an die Freifläche aufweist. Mit jedem Marktzutritt steht der Kunde nun gefühlt auch in der Baumschulabteilung. Vom überdachten Freigelände führt dann der Weg in das Kalthaus und danach in das Warmhaus.

Welter verfügt nun insgesamt über vier Verkaufsstandorte. Neben der Fläche in Michelstadt bewirtschaftet die Familie Welter auch Standorte in Langen, Groß-Umstadt und Dreieich. Die Wurzeln der Familie Welter finden sich in der Topfpflanzenproduktion. In Groß-Umstadt produziert die Familie auch heute noch Topfpflanzen.

Der Standort Michelstadt wurde erstmals als egesa garten-Verbundpartner eingerichtet. Mit diesem neuen Kooperationsmodell will die NBB egesa Gartencenter GmbH vermehrt inhabergeführte Gartencentern und Gartenmärkte an sich binden. Dabei soll es den Marktbetreibern völlig freigestellt werden, welche Dienstleistungen der NBB egesa sie nutzen möchten. Nach diesem Prinzip startete auch die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Welter und der NBB egesa Gartencenter GmbH. Für Welter sind insbesondere der Bezug von Werbeaktionen und die Abrechnung von Hartwaren interessant.

Das Projekt Michelstadt in Zahlen:
Warmhaus 630 qm
Kalthaus 630 qm
überdachte Freifläche 200 qm
Freifläche 1.200 qm

Gartenbau Sinner, Tübingen

Gartenbau Sinner aus Tübingen entschloss sich im Jahr 2008, sich mit ihrem Neubauprojekt eines Gartencenters an die NBB egesa Systemzentrale zu wenden. Gemeinsam wurde die Wegeführung, die Inneneinrichtung und das Sortiment entwickelt. Nach einer langen Zeit von über fünf Jahren der Genehmigung wurde mit dem Bau des neuen Endverkaufstandorts im Dezember 2008 begonnen. Der attraktive Neubau wurde durch einen Tübinger Architekten gestaltet und durch Rabensteiner Gewächshausbau erstellt. Der Standort verfügt über eine Bruttoverkaufsfläche von 1.920 qm (netto 840 qm) und weist eine auffällige Fassade auf. Der Neubau steht in bester Lage im Handwerkerpark an der Bundesstraße B 28.

Wie bei Welter in Michelstadt arbeitete man auch in Tübingen mit dem Einrichter Nifem, mit Knecht als Produzenten der Verkaufstische und dem Farben- und Bilderkonzept der NBB egesa Gartencenter GmbH.

Auch Gartenbau Sinner kann nun über das große Dienstleistungsangebot der NBB egesa verfügen. Der Erfolg dieser Zusammenarbeit zeigte sich in den ersten drei, sehr erfolgreichen Tagen der Eröffnung. An diese Eröffnungsphase schloss die Gärtnerei Sinner weitere erfolgreiche Werbemaßnahmen zusammen mit der NBB egesa an.

Ziel der Gärtnerfamilie Sinner ist es, am neuen Standort ihren Endverkauf zu stärken. Sinner produziert wird weiterhin auf einer Produktionsfläche von mehr als 14.000 qm und betreibt außerdem einen Großhandel.

Das Projekt Tübingen in Zahlen:
Warmhaus 360 qm
Kalthaus 380 qm
überdachte Freifläche 380 qm
Freifläche 400 qm

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.