Deutschlandwetter: Trüb, nass und windig

Bei Aktivitäten im Freien gehört der Regenschirm in den nächsten Tagen zur Grundausstattung. Zudem müssen wir die dünne Frühlingskleidung wieder gegen eine Jacke tauschen, da die Kombination aus Regen und Wind mehr als ungemütlich ist.

Wettervorschau. Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Bei Aktivitäten im Freien gehört der Regenschirm in den nächsten Tagen zur Grundausstattung. Zudem müssen wir die dünne Frühlingskleidung wieder gegen eine Jacke tauschen, da die Kombination aus Regen und Wind mehr als ungemütlich ist. Am Samstag gehen die Temperaturen auch im Süden deutlich zurück. Die Höchstwerte reichen nur noch von 6 Grad in Rostock bis zu 12 Grad entlang des Rheins. Egal ob Hamburg, Berlin oder München - aus dichten Wolken fällt immer wieder Regen, besonders kräftig in einem Streifen von der Nordsee bis zum Bayerischen Wald. Zudem weht ein starker Wind.

Am Sonntag wird es nur wenig wärmer. Während in der Südwesthälfte 10 bis 13 Grad drin sind, reicht es von Hamburg bis Berlin nur für 7 bis 9 Grad. Dazu bleibt der Himmel grau. Der Schwerpunkt des Regens verlagert sich dabei in die Nordosthälfte, aber auch sonst kommt man meist nicht komplett trocken durch den Tag.

Auch in der neuen Woche bleibt es wechselhaft und vor allem im Norden recht kühl. Südlich des Mains kann sich zumindest zeitweise wieder Frühlingswärme mit bis zu 18 Grad durchsetzen. Von Dauer ist dies allerdings wohl nicht. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.