IVG: Branchenverband launcht Imagefilm

Für alle, die gerne einen Blick hinter die Kulissen der Verbandsarbeit werfen möchten, hat der Industrieverband Garten (IVG) e.V. jetzt einen Imagefilm entwickelt.

Anzeige

Für alle, die gerne einen Blick hinter die Kulissen der Verbandsarbeit werfen möchten, hat der Industrieverband Garten (IVG) e.V. jetzt einen Imagefilm entwickelt. Das knapp drei Minuten lange Video ist ab sofort auf der IVG-Website abrufbar (www.ivg.org). Mit kurzen Statements stellen sich die neun Mitarbeiter des Unternehmens vor und beschreiben in wenigen Sätzen ihren jeweiligen Tätigkeitsbereich. „Wir wollten Gesicht zeigen – die Menschen, die hinter der Marke ‚IVG‘ stehen, vorstellen. Ich denke, das ist uns sehr gut gelungen“, sagt Johannes Welsch, Geschäftsführer.

IVG – bewegt und in Farbe
Der Aufgabenbereich eines Verbandes ist vielschichtig und lässt sich nur schwer in wenigen Worten beschreiben. Mit dem neuen Imagefilm möchte der IVG vor allem denjenigen, die den Branchenverband bisher nicht kennen, in bewegten Bildern einen Eindruck ihrer täglichen Arbeit für den Grünen Markt vermitteln. „Das Video ist für uns ein tolles Instrument, um potenziellen Mitgliedern und anderen Interessengruppen den Verband, die Mitarbeiter und ihre Kompetenzen nicht nur auf Fotos und in schwerfälligen Texten, sondern bewegt und in Farbe vorzustellen“, sagt Welsch. Produziert wurde der IVG-Film von der Kölner Produktionsfirma Mehrblick GmbH.

Verbandsarbeit 2.0 – IVG blickt in die Zukunft
Derzeit vereint der IVG mehr als 120 Mitgliedsunternehmen. Darunter Pflanzenhersteller, Produzenten von Forst-, Garten- und Rasenpflegegeräten, Hersteller von Garten-Lifestyle-Produkten, von Produkten zur Pflanzenpflege, -ernährung und -gesundheit sowie Hersteller von Substraten, Erden und Ausgangsstoffen. Die Kernkompetenzen des Verbandes liegen in den Bereichen Information, Netzwerk, Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying. „Wir verstehen uns als modernen Verband, sind offen gegenüber Neuem und arbeiten stets daran, unser Angebot und unsere Bandbreite zu optimieren. Deshalb können wir immer wieder neue Mitglieder in unserem Verband begrüßen. Darüber freuen wir uns natürlich sehr und das möchten wir auch künftig beibehalten“, so Welsch. (IVG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.