Corona: Geruchs- und Geschmacksverlust bei Infektion

Wageningen-Wissenschaftler arbeiten weltweit zusammen, um Daten über den Verlust von Geruch und Geschmack bei Coronapatienten zu sammeln.

Coronapatienten verlieren den Geruch und Geschmack. Bild: GABOT.

Anzeige

Menschen, die das Coronavirus in sich tragen, können ansteckend sein, bevor Symptome wie Husten und Fieber auftreten. Viele von ihnen scheinen den Verlust von Geruch und Geschmack bereits in einem früheren Stadium zu erleben. Wageningen-Wissenschaftler arbeiten weltweit zusammen, um Daten über den Verlust von Geruch und Geschmack bei Coronapatienten zu sammeln. Diese breit angelegte Forschung kann zu einer früheren Diagnose beitragen. Auch Sie können durch das Ausfüllen des Online-Fragebogens helfen, wenn Sie kürzlich Corona artige Beschwerden hatten.

Bereits im März erschienen die ersten Berichte über Menschen, die durch eine Infektion mit dem Coronavirus ihren Geruch und Geschmack verloren haben. Es gab Köche, die keinen Knoblauch mehr schmecken konnten, und Menschen, die nicht mehr den Gestank einer Windel oder eines Katzenklo oder den Geruch von Shampoo rochen. Britische Ärzte warnten, dass der Verlust von Geruch und Geschmack ein Signal für eine Corona-Infektion sein könnte. Auch Ärzte in anderen Ländern, wie China und Italien, sahen dieses Phänomen.

"Es wird immer deutlicher, dass Geruchs- und Geschmacksverlust eines der Symptome sein kann, wenn Menschen mit dem Coronavirus infiziert sind. Inzwischen sind sogar Fälle bekannt, in denen dies das einzige Symptom war", sagt Sanne Boesveldt, außerordentliche Professorin am Wageningen Department of Human Nutrition & Health. Sie ist auf die Erforschung von Geruch, Geschmack und Essverhalten spezialisiert.

Besseres Bild

Es wurden bereits einige kleinere Studien durchgeführt, die zeigen, dass 30 bis 90% der Coronapatienten einen Geruchs- und Geschmacksverlust erleiden. Diese Studien sind jedoch auf sehr unterschiedliche Weise durchgeführt worden. Um sich ein besseres Bild zu machen, haben jetzt sechshundert Ärzte und Wissenschaftler des Global Consortium for Chemosensory Research (GCCR) mit einer großen internationalen Studie begonnen. Boesveldt koordiniert die Forschung für die Niederlande. Wageningen ist einzigartig, weil die Universität Geschmack, Geruch und Ernährung in Verbindung studiert und Boesveldt als der Experte auf diesem Gebiet gilt.

Umfrage

Zusammen mit anderen GCCR-Forschern stellte Boesveldt einen Fragebogen zusammen. Jeder, der in den letzten vierzehn Tagen coronaähnliche Symptome hatte, kann den Fragebogen ausfüllen. Auch wenn Sie positiv auf COVID-19, die durch das Coronavirus verursachte Krankheit, getestet haben, bittet Boesveldt Sie um Ihre Teilnahme.

Warum die begrenzte Frist von zwei Wochen? "Wir fragen gezielt nach der Dauer und Abfolge der verschiedenen Symptome, und je länger es her ist, desto weniger detailliert erinnern sich die Menschen an den genauen Verlauf", erklärt Boesveldt. Das Ausfüllen des Fragebogens dauert etwa zehn Minuten und kann online erfolgen.

Früherkennung

Der Fragebogen ist in bis zu 20 Sprachen erhältlich. Auf diese Weise erhoffen sich die Forscher viele Informationen und ein besseres Verständnis des Virus. So ist beispielsweise noch nicht genau bekannt, wie früh der Verlust von Geruch und Geschmack auftritt und wie lange er anhält. "Wenn sich die Menschen erholt haben, scheint es zurückzukehren", sagt Boesveldt.

Darüber hinaus können umfangreiche und damit statistisch verlässliche Daten zu einer früheren Diagnose beitragen. "Es gibt Hinweise darauf, dass Geruchs- und Geschmacksverlust wahrscheinlicher ist als Symptome wie Fieber und Husten. Wenn Menschen sofort in Hausisolation oder Quarantäne gehen, sobald sie ihren Geruchs- oder Geschmackssinn verlieren, kann die weitere Verbreitung des Virus eingeschränkt werden".

Befallene Riechzellen

Darüber hinaus ziele die Forschung vor allem auf ein besseres Verständnis des Virus ab, so Boesveldt. Sie vermutet, dass eine Coronainfektion nur den Geruchssinn beeinträchtigt. Im Allgemeinen beruht die Wahrnehmung des Geschmacks zu einem großen Teil auf dem Geruch. "Wenn Leute in das Riech- und Geschmackszentrum kommen und sagen: 'Ich schmecke nichts mehr', sind 95% des Geschmackssystems noch intakt. Die Menschen erleben einen Geschmacksverlust, weil der Geruch von Lebensmitteln verschwindet".

Wenn wir eine Erkältung und eine verstopfte Nase haben, riechen wir schlecht. Aber mit COVID-19 scheint etwas anderes zu geschehen. Boesveldt: "Es scheint, dass das Coronavirus an einen bestimmten Rezeptortyp bindet, der in der Nase sehr häufig vorkommt. Dies sind spezielle Zellen, die auf Reize reagieren. Wir glauben, dass das Virus das Gewebe angreift, das die Geruchsrezeptoren enthält, die normalerweise dem Gehirn signalisieren, dass Gerüche erkannt werden können".

Heimtest für Geruch und Geschmack

Boesveldt arbeitet derzeit zusammen mit anderen Forschern an einem Heimtest für Personen, die möglicherweise COVID-19 haben. "Mit diesem Test können die Menschen testen, ob sie besser oder schlechter riechen, und verfolgen, wie es sich entwickelt", sagt Boesveldt. "Es ist noch nicht so einfach, Produkte zu finden, die jeder Mensch auf der Welt in seinem Küchenschrank oder Badezimmer hat. Zucker und Salz sind nach wie vor gefragt. Aber etwas Saures und Bitteres, wie Essig und Kaffee, ist schwieriger. Für den Dufttest wollen wir zum Beispiel Shampoo verwenden. Auch wenn jeder ein anderes Shampoo hat, bleibt der Geruch im Laufe der Zeit konstant".

Der Heimtest wird noch vor dem Sommer verfügbar sein. Darüber hinaus werden die Forscher weiterhin Daten sammeln und analysieren. Der Fragebogen wird für einen längeren Zeitraum online verfügbar bleiben. Boesveldt: "Es wird auch interessant sein, später den Verlauf einer zweiten oder dritten Viruswelle zu verfolgen. (WUR)

Kommentare (24)


Dennis 20. Jun. | 23:36

Ich war am 06.03 innerhalb von 3 Stunden regelrecht kollabiert.
Husten, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Muskel-Schmerzen, Fieber, Druck auf der Brust, Schwindel.
Zwei Hausärzte, Betriebsarzt und Gesundheitsamt kontaktiert. Es hat niemanden interessiert. Nicht mal meine Lunge wurde angehört.
Nach zwei Wochen war ich mit minimalen Beschwerden (die keine weitere Krankschreibung gerechtfertigt hätten) wieder zur Arbeit.

Aber riechen kann ich leider bis heute noch nicht wieder.
Nur ganz selten kommt mal ein Geruch durch.
Ansonsten riech ich ständig einen fauligen Gestank der in Wahrheit nicht da ist. Sehr unangenehm wenn das eigentlich leckere Essen immer faulig riecht.
Der Geschmack ist aber relativ normal. Außer gewisse Lebensmittel wie Senf sind sehr unangenehm für mich.
Zusätzlich fettet meine Haut und meine Haare seit dem stärker.
Und ich habe inzwischen seit zwei - drei Wochen Gelenkschmerzen.

 
Frank Stoll 12. Jun. | 08:00

Moin. Ich (58)hatte Anfang März 2020 Corona nach Bluttest jetzt negativ. Aber ich habe trotzdem absolut Keinen Geruchssinn. Was kann ich dagegen tun? .
Mfg Frank Stoll

 
Steffen Berndt 04. Jun. | 17:41

Ich gehe davon aus, das ich mich bereits 2019 beim Skiopening in Ischgl angesteckt habe. Als Symtome : stark geschwächt, unwohl, starker Durchfall...... Meine Mutter (91) hatte ähnliche Symtome, dazu bis heute Geruchsverlust und Riechen eingeschränkt. Ein weiterer Bekannter, der als allerletzter aus Ischgl rauskam, hatte alle diese Zustände zusammen. Muss alles nix heissen, kann aber. Ein Corona Test erfolgte nie.

 
G.R.H.Akkerman - Ohle 04. Jun. | 11:14

L.S.
Es wird vollkommen an der Tatsache vorbei gegangen, dass die Schleimhäute in Mund und Nase vollkommen austrocknen. Dass auch die Zungenspitze schmerzhaft beschädigt sein kann, wird nicht erwähnt. Auch über einen sehr unangenehmen Phantom Geruch in der Nase habe ich nichts gelesen. Vielleicht können diese Feststellungen im Zusammenhang mit meiner Covid-19 Erkrankung Frau Boesveldt interessieren..

 
Christine Van Doren 15. Jun. | 15:13

Ich hatte Anfang April Corona (getestet). Ich hatte eine Lungenentzuendung und Verlust des Geruchssinn. Bis heute ist der Geruchssinn nicht zurueck. Den Phantom Geruch in der Nase kann ich bestaetigen. Ich habe das Riechtraining Set gekauft und rieche 2X taeglich an 4 verschiedenen etherischen Oelen. Es kann sehr lange dauern bis sich das Riechzentrum wieder regeneriert. Sogar bis zu einem Jahr. Deswegen gebe ich die Hoffnung nicht auf. Hoffentlich melden sich hier mehr Menschen mit positieven Erfahrungsberichten.

 
Daniela 18. Jun. | 02:42

Ich hatte mitte März Kopfweh,Halsweh und einen Schmerz wie bei einer Stirnhöhlenvereiterung. 1 Woche später,Geschmacksverlust. Bis heute rieche ich nichts

 
Daniel 23. Jun. | 09:45

Hallo ich habe auch corona aber in ein Parr Tagen kann ich raus endlich . Aber ich habe kein Geschmack seit 6 Tagen kommt dass Zurück wieder wie weit es bei ihnen Jetz aus

Mit freundlichen Grüßen

Daniel

 
Carmen Häckl 21. Jul. | 16:36

War am 15.3.2020 positiv seitdem kein Geruch und Geschmack erst ganz massiv trockene Schleihäute in der Nase so das es schmerzte Das hat HNO-ARZT mit Kortison hingekriegt Aber ständig Phantom Geruch und Geschmack nach Metall schmecken tue ich nur süß kann aber nicht sagen ob es Schokolade oder Honig ist es ist einfach nur süß.Bin voll genervt da merkt man erst mal wie wichtig das ist gut zu riechen .Auch ich mache Riechtraining und versuche die Hoffnung nicht zu verlieren aber nicht an jeden Tag kann ich so optimistisch sein Geht es bei Ihnen schon besser

 
Carmen Häckl 21. Jul. | 16:25

Auch ich war positiv und habe am20.3.2020 Geruch und Geschmack verloren Leider ist das noch immer so War schon HNO Arzt da meine Nase auch schmerzhaft trocken war da hat ein Kortison Spray geholfen Mein Hausarzt hat schon Infusion gegeben mit einen Nervenaufbauenden Präperat.Nichts hilft bin schon ganz genervt.Aber ganz schlimm ist der fast ständige Phantomgeruch nach Metall . Geht es Ihnen heute besser?

 

Anzahl Kommentare:24