Portrait: Hanns-Jürgen Redeker

Anzeige

Der „Neue“ an der Spitze des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) präsentiert sich hanseatisch: Hanns-Jürgen Redeker ist in Hamburg geboren und zu Hause.In der bayerischen Landeshauptstadt München sprachen ihm die Delegierten der 13 BGL-Landesverbände jetzt beim „Sechsten BGL-Verbandskongress“ ihr Vertrauen aus. Sie wählten den Diplom-Ingenieur Landespflege und Unternehmer Hanns-Jürgen Redeker mit überwältigender Mehrheit zum neuen Präsidenten des BGL. Redeker, der sich bereits seit Ende 1999 als BGL-Vizepräsident engagiert zum Wohl des grünen Berufsstandes eingesetzt hat, tritt damit die Nachfolge von Werner Küsters an. Der Rheinländer Küsters hatte den Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband mit seinen nunmehr knapp 2.900 Mitgliedsbetrieben über acht Jahre lang geleitet und dessen Erfolgskurs fortgeführt.

 

Symbolische Geste: Übergabe des Signums zum Amtswechsel

Die Rolle als Vorgänger ist noch neu für Werner Küsters. Herzlich gratulierte er Hanns-Jürgen Redeker nach dessen Wahl zum BGL-Präsidenten und wünschte ihm gutes Gelingen für seine künftige Arbeit. Zum Amtsantritt überreichte er Redeker das Signum, mit dem sich die Mitgliedsbetriebe des BGL und seiner Landesverbände als Experten für Garten und Landschaft zu erkennen geben.

 

Vielseitige Ausbildung zum Landschaftsgärtner noch stärker in den Blickpunkt rücken

Der neue BGL-Präsident, Hanns-Jürgen Redeker, hat bereits seit langem Einblick in alle Fragen und Themenstellungen, die die grüne Branche bewegen. Und er hat ehrgeizige Ziele für den grünen Berufsstand im Blick. Einen Schwerpunkt will Redeker im Bereich der Ausbildung des Landschaftsgärtner-Nachwuchses setzen. Er erklärte: „Gerade vor dem Hintergrund der ab 2007 zurückgehenden Zahl von Jugendlichen gilt es, verstärkt die naturverbundenen Praktiker unter den Jungen und Mädchen für die vielseitige Ausbildung zum Landschaftsgärtner zu begeistern.“

 

Stiftungslehrstuhl Landschaftsbau/Vegetationstechnik

Auch die Zielgruppe der Studenten hat BGL-Präsident Redeker im Visier. Engagiert hatte er sich in der Vergangenheit immer wieder für die nunmehr in diesem Jahr an der Universität Kassel erfolgte Einrichtung des Stiftungslehrstuhls „Landschaftsbau/Vegetationstechnik“ eingesetzt. Redeker erklärte: „Nach den bekannten ,Geburtswehen’ fällt der Startschuss für den Lehrstuhl erfreulicherweise zum 1. Oktober 2005.“

 

Grünflächenmanagement als Herausforderung für den GaLaBau

Durch die rasanten Veränderungen auf dem deutschen Immobilienmarkt ändern sich zunehmend auch die Anforderungen hinsichtlich der Pflege der Außenanagen. Konzerne, Banken und Immobilienunternehmen bündeln immer häufiger die Grünflächenpflegeleistungen einzelner Objekte/Siedlungen zu einem einzigen Auftrag, der sogar bundesweit mehrere Liegenschaften umfassen kann. „Auch für unsere Unternehmen des Garten- und Landschaftsbaues gewinnt daher das Grünflächenmanagement eine immer größere Bedeutung“, zeigte Redeker eine der Herausforderungen für den GaLaBau auf. Er verwies darauf, der Bereich Grünflächenpflege gehöre seit jeher zu den Kernkompetenzen der Landschaftsgärtner.

 

Grüne Erfolgsgeschichte fortschreiben

Hanns-Jürgen Redeker will also seine Schwerpunkte setzen – und er will die grüne Erfolgsgeschichte fortschreiben, nicht nur was die internationale Fachmesse „GaLaBau“ in Nürnberg angeht, die sich unter ideeller Trägerschaft des BGL zum wichtigsten Treffpunkt und Marktplatz der grünen Branche entwickelt hat. Redeker sprach auch die Tarifpolitik des Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbandes an und nannte ebenso die Interessenvertretung auf deutscher wie europäischer Ebene als eine der wichtigen Säulen in der Arbeit des BGL zum Wohl seiner Mitgliedsbetriebe. In den Blickpunkt rückte er auch, welche hohe Bedeutung die Serviceorientierung der BGL-Verbandsarbeit für die Mitgliedsunternehmen habe.

 

Alten und neuen Aufgabenfeldern komme in der Zukunft eine hohe Bedeutung zu, so Redeker, darunter auch den Bereichen Dachbegrünung, Schwimmteiche, Wasser im Garten, Licht im Garten und Grünflächenmanagement – eine Fülle von Herausforderungen für den GaLaBau und den neuen BGL-Präsidenten.

 

Zur Person:

Hanns-Jürgen Redeker wurde am 23. Februar 1949 in Hamburg-Blankenese geboren. Der Sohn eines Diplom-Gärtners begeisterte sich schon von Kind an für das Bauen mit Grün. An der Technischen Universität Hannover studierte er vom Wintersemester 1970/71 an Landespflege. Sein Studium schloss er im Oktober 1975 als Diplom-Ingenieur Landespflege ab und stieg in den väterlichen Garten- und Landschaftsbau-Betrieb ein. Seit 1990 ist Hanns-Jürgen Redeker Alleininhaber der Johannes Redeker & Sohn KG. Mit seiner Kompetenz und langjährigen Erfahrung ist er auch als Sachverständiger ein gefragter Partner.

 

Schon 1990 begann er sein ehrenamtliches Engagement im Fachverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Hamburg e. V., dessen Vorsitzender er nunmehr seit 1994 ist. Seit 1991 ist er auf Bundesebene im BGL ehrenamtlich aktiv, im BGL-Ausschuss Koordinierung, im BGL-Ausschuss Normen und Regelwerke, im BGL-Hauptausschuss und im BGL-Ausschuss Landschaftsgärtnerische Fachgebiete. 1997 wurde er ins BGL-Präsidium gewählt und von Ende1999 bis zum September 2005 fungierte er als BGL-Vizepräsident. (BGL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.