WOLF-Garten will weiter wachsen

Anzeige

WOLF-Garten blickt optimistisch in die Zukunft.Mit einer Fülle neuer Produkte für eine Vielzahl neuer Märkte präsentieren sich die Betzdorfer zur GAFA 2006 gut gerüstet. "Unser Kernmarkt bleibt dabei erst einmal Europa mit dem deutschsprachigen Raum als Mittelpunkt", betont der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen Hörmann.

 

Ehrgeizige Wachstumsziele hat der Betzdorfer Gartenartikel-Hersteller WOLF-Garten. "Wachstums-Treiber sollen dabei die Stärkung der bekannten Marke WOLF-Garten, innovative Produkte und Produktsegmente sowie kräftige Zuwächse im Auslandsgeschäft sein", so Hörmann. "Wenn 2005 mehr als 30% Rasenmäher nach Deutschland importiert worden sind, wollen wir tatkräftig mit dafür sorgen, dass sich baldmöglichst das Verhältnis merklich ändert", bemerkt Hörmann offensiv.

 

Im Inland sind die Ziele ebenfalls klar gesteckt. "Zwar wollen wir in der nahen Zukunft mit viel Erfahrung und Kompetenz den Fachhandel in den Fokus stellen", erläutert Jürgen Hörmann die Vertriebsstrategie für 2007. "Hier haben wir nach intensiven Recherchen erkannt, dass es im Produkt-Portfolio unserer Partner noch Lücken in der Distribution gibt. Die wollen wir füllen." Daneben nutzen die Betzdorfer den Auftritt auf der GAFA, um dem Fachhandel ihr zukünftiges Rasenmäher-Spitzenmodell als Konzeptstudie zu zeigen. Gemeinsam mit den Marktpartnern sollen in den nächsten Monaten die Chancen der völlig neu entwickelten Produktlinie und dessen Akzeptanz beim Verbraucher erörtert werden.

 

Gut entwickelt hat sich die Zusammenarbeit mit den klassischen Garten-Fachmärkten. Nachdem sich auch das Gartengeschäft der Baumärkte inzwischen gut erholt hat, ist man in Betzdorf recht zufrieden mit den Umsätzen. "Wir können uns auch hier vorstellen, das Angebotsspektrum auszubauen", signalisiert der WOLF-Garten CEO der Branche.

 

"Man werde aber auch im unteren Preissegment neue Angebote platzieren", so Hörmann. "Auch hier bieten sich Chancen für Neudistribution, welche wir nutzen müssen", erklärt der WOLF-Garten CEO. "Schließlich müssen wir die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter sichern und die Produktion auslasten."

 

WOLF-Garten wird sich auch räumlich weiterentwickeln. So werden Marketing, Produktentwicklung und Vertrieb ab Herbst 2006 Büroflächen im "Köln-Triangle", dem neuen Hochhaus-Komplex in der Nähe des Messegeländes, beziehen. Das Betzdorfer Unternehmen will damit eine optimal erreichbare Anlaufstelle für die nationalen und internationalen Kunden schaffen und damit ebenfalls die weitere Entwicklung von WOLF-Garten forcieren. "Damit ist keine generelle Standortverlagerung von Betzdorf nach Köln geplant", erläutert Peter Kietzmann, Geschäftsführer der WOLF-Garten Deutschland GmbH.

 

Der Name WOLF-Garten steht für ein Unternehmen, das seine Kunden zuverlässig und kompetent mit allem versorgt, was sie für Gartenarbeiten benötigen. Was vor mehr als 80 Jahren mit einer Ziehhacke begann, entwickelte sich mittlerweile zu einem international ausgerichteten Unternehmen. WOLF-Garten ist heute eine führende Marke in der Gartenbranche. So liegt die Markenbekanntheit in Deutschland gestützt über 70% und ungestützt über 50%.

 

Als Qualitäts- und Innovationsführer verkauft WOLF-Garten sein umfassendes, internationales Produktportfolio derzeit in 26 europäische und 10 außereuropäische Länder. Die Belieferung erfolgt durch das erst im Dezember 2005 erweiterte, hochmoderne Logistikzentrum in Betzdorf. Zur Gruppe zählen derzeit neun Vertriebsgesellschaften im europäischen Ausland. Produziert wird an drei Standorten in Deutschland mit werksübergreifender Fertigung und unterschiedlicher Fertigungstiefe. Die Produktpalette reicht von klassischen Gartengeräten wie Rasenmähern, Vertikutierern, Gartenscheren oder Rechen bis hin zu Produkten wie Samen oder spezielle Düngemittel, die WOLF-Garten sowohl produziert als auch vertreibt.

 

WOLF-Garten ist solide finanziert und wirtschaftlich stabil. Seit 2004 unter Führung des Unternehmers Andreas Heeschen haben die Gesellschafter, entsprechend ihrer Philosophie, langfristig in das Betzdorfer Traditionsunternehmen investiert. Damit wurden die Voraussetzungen für die konsequente Fortsetzung eines internationalen Expansionskurses geschaffen. (wolf)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.