AMI: Starker Saisonstart für Amaryllis

Die Saison für die Rittersterne (Hippeastrum), besser bekannt als Amaryllis, läuft auf Hochtouren. Nachdem die Verbraucher in der Saison 2011 fast 20% mehr für Rittersterne ausgaben, als in der Vorjahressaison, sind in der aktuellen Saison alle Weichen gestellt um das Ergebnis nochmals zu toppen.

Anzeige

Die Saison für die Rittersterne (Hippeastrum), besser bekannt als Amaryllis, läuft auf Hochtouren. Nachdem die Verbraucher in der Saison 2011 fast 20% mehr für Rittersterne ausgaben, als in der Vorjahressaison, sind in der aktuellen Saison alle Weichen gestellt um das Ergebnis nochmals zu toppen.

Ab November finden die ungewöhnlich spät im Jahr blühenden Zwiebelpflanzen den Weg in die Werbeanzeigen fast aller Einkaufsstätten und damit auch in das Bewusstsein und die Einkaufswagen der Verbraucher. Die in Deutschland üblicherweise verkauften Hybriden der Zwiebelpflanze blühen in den Wintermonaten und decken das Farbspektrum von Rot über Rosa bis zu Weiß ab, wobei es auch zahlreiche Sorten gibt, die zweifarbige Blütenzeichnungen aufweisen. Dabei reicht das Angebot als Topfpflanze von der vorgetriebenen, undekorierten Zwiebel bis zu mehrstieligen, bereits blühenden, aufwendig dekorierten Pflanze im Glaszylinder. Auch als Schnittblume wird die Amaryllis (diese Bezeichnung ist zwar botanisch nicht korrekt, hat sich aber – gerade beim Verbraucher – sehr festgesetzt) angeboten. Meist ist in den Werbeanzeigen eine Kombination aus einem Blütenstengel und einem Nadelgehölz- oder Eukalyptuszweig zu finden.

Im Fachhandel wird auch in diesem Jahr meistens auf die hochwertigeren Varianten der beliebten Zwiebelpflanze gesetzt. Hier sind vor allem mehrstielige, schon knospig-blühende, oft zweifarbige oder gefüllte Sorten zu finden. Die Preise der Einzelangebote, die Angebotsform und weitere Detailinformationen werden seit diesem Jahr in der AMI Werbedatenbank Zierpflanzen erfasst. Auswertungen der deutschlandweiten Werbeaktionen können für Einzelprodukte unter Britta.Biegler@AMI-informiert.de angefragt werden. Für Amaryllis zeigten sich im branchenfremden Handel (Lebensmitteleinzelhandel, Discount und Baumarkt) in den Werbeblättern oft vorgetriebene oder einstielige Standartsorten in Topfgrößen um die 13 Zentimeter. Allein schon durch das unterschiedliche Angebot in den verschiedenen Einkaufsstätten erklärt sich das höhere Preisniveau im Fachhandel.

Ob und vor allem welche Auswirkungen die unterschiedlichen Werbestrategien der verschiedenen Einkaufsstätten auf das Verhalten der Verbraucher haben, wird sich nach der Saison 2012 zeigen. Im Moment deuten alle Faktoren auf eine positive Entwicklung des Marktes für Rittersterne/Amaryllis hin. (AMI) 

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.