Deutschlandwetter: Viel Sonne im Süden

Hoch ZOE beschert dem Südosten noch ein paar freundliche Novembertage. Lange hält das freundliche Wetter aber auch dort nicht. Zum Wochenende wird es dann überall windig, nasskalt und ungemütlich.

Wettervorschau (Screenshot 60-Sekunden-Wetter). Quelle: WetterOnline.

Anzeige

Am Donnerstag scheint nach Auflösung einzelner Nebelfelder häufig die Sonne. In der Nordwesthälfte werden die Wolken bei einem auffrischenden Wind im Tagesverlauf aber immer dichter, vom Rheinland bis zur Nordsee ist auch etwas Regen möglich. Das Thermometer zeigt extrem milde Werte zwischen 12 bis 16 Grad an, örtlich wird es sogar noch wärmer.

Am Freitag ist es vom Alpenrand bis nach Berlin und Brandenburg noch freundlich und es bleibt meist trocken. In der Nordwesthälfte breitet sich hingegen Dauerregen aus. Während es dort teils kaum mehr für 10 Grad reicht, wird es im Südosten noch mal um 15 Grad mild.

An den Folgetagen rauschen die Temperaturen überall in den Keller. In den Mittelgebirgen und Alpen wird aus dem Regen dann wieder zunehmend Schnee. Im Flachland ist es eher nasskalt. In der nächsten Woche bleiben uns die Tiefs treu. Dabei fällt immer wieder Regen, in den Bergen wird es wohl richtig winterlich. Unsicher ist noch, ob sich im Verlauf zumindest kurzzeitig etwas mildere Luft durchsetzen kann. Genauso denkbar wäre, dass zumindest vorübergehend bis in tiefere Lagen Schnee fällt. Für Spannung beim Wetter in Richtung erster Advent ist somit gesorgt. WetterOnline  (Quelle: WetterOnline)

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.