Blumenschau: Die Simulation des Frühlings

Gut gedeihen im Vortrieb die Großgewächse der Blumenschau 2011 – davon überzeugten sich aktuell Niels Blatt, Markus Quathamer und Pflanzenlieferant Harald Kuhlmann im Gewächshaus vor Ort.

Anzeige

In Apener Baumschule werden Pflanzen für die Blumenschau 2011 vorgetrieben Würde Harald Kuhlmann sein Handwerk nicht verstehen, man müsste die Blumenschau 2011 in der Oldenburger Weser-Ems Halle (3. bis 7. März) wohl absagen. Doch glücklicherweise tut er es: „Das Vortreiben der Bäume, Stauden und Sträucher klappt perfekt“, informiert der Apener Baumschul-Inhaber. – Sehr zur Freude von Hallenchef Jan Wartemann, Projektleiterin Sonja Hobbie und Chefplaner Niels Blatt, die sich am vergangenen Montag bei einem Besuch vom Wachstum der Pflanzen überzeugten.

Zur Blumenschau in Bestform
Vortreiben ist so etwas wie das Simulieren des Frühlings. Das ist nötig, weil die Oldenburger Blumenschau früh im Jahr stattfindet. „Würden wir nicht vortreiben, könnten wir vielleicht ein paar Knospen zeigen, aber keine Blüten“, veranschaulicht Hobbie. Entscheidend bei der Frühlingssimulation ist Wärme: „Wir heizen die Halle an manchen Tagen bis zu 22 Grad hoch, damit die Pflanzen denken: Es wird Frühling, ich darf blühen“, erläutert Gartenbauer Kuhlmann. Nur am Thermostat zu drehen, reiche freilich nicht. „Heize ich zu wenig, blüht am 3. März nichts – heize ich zu viel, sind die Pflanzen bereits verblüht.“ Doch da Kuhlmann sich mehrmals täglich den Zustand der Knospen anschaut und viel Feingefühl walten lasse, ist er sicher, dass sich alle Pflanzen pünktlich zur Blumenschau von ihrer buntesten Seite präsentieren werden – ob Rhododendron, japanische Kirsche oder Forsythie, bis zu sieben Meter hoher Bambus, bis zu acht Meter hohe Schwarzkiefer oder bis zu neun Meter hohe Hängebuche.

Bei Frost kommt der Spezialtransporter
Noch einen guten Monat stehen die Hauptdarsteller der Blumenschau in der Halle der Apener Baumschule, Ende Februar werden sie in die Weser-Ems Halle transportiert. Bei Plusgraden in normalen Sattelzügen, bei Minusgraden in isolierten Spezialfahrzeugen. Wiedersehen wird Frühlingssimulierer Kuhlmann die Pflanzen in der Schau selbst. „Wenn ich dann dort viele Ahs und Ohs höre, weiß ich, dass ich alles richtig gemacht habe.“

Der GABOT-Newsletter

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.