Stührenberg: Neue Ilex-Sorten

Anzeige

Stührenberg´s neue Ilex-Sorten bereichern unsere Gärten.Nicht zuletzt durch einige interessante Neuzüchtungen gewinnt Ilex aquifolium, einziger immergrüner Laubbaum unserer Breiten, für die Gestaltung kleiner und großer Gärten zunehmende Bedeutung. Es ist unter Gärtnern und Gartenfreunden kaum bekannt, daß der heimische Ilex aquifolium etwa 150 Sorten hervorgebracht hat, die jeden Wunsch erfüllen können. So gibt es Zwerge und Riesen, Säulen und Hängeformen, Sorten mit langen schmalen Blättern, mit kreisrunden, gewellten oder gedrehten Blattformen, Blätter mit oder ohne Randdornen und auch solche mit ganz bedornter Oberseite.

 

Besonders eindrucksvoll sind die Blattfarben der verschiedenen Sorten. Sie erstrecken sich über die verschiedenen Grüntöne bis hin zu Blättern, die mehr oder weniger breite weiße oder gelbe Randfärbungen oder solche mit auffälliger weißer oder gelber Zeichnung in der Blattmitte aufweisen, bis hin zu reingelben Blattfarben.

Ein großer Wurf ist der Baumschule Stührenberg in Wiesmoor gelungen, die erstmals drei neue Ilex-Sorten vorstellt, die sich nach langer Testzeit als besonders schön und gartenwürdig, aber auch als besonders hart und witterungsresistent erwiesen haben. Anlässlich der IPM 2002 in Essen wurden diese drei Sorten erstmals Baumschulen, Gartengestaltern und Gartenliebhabern vorgestellt.

 

Ilex aquifolium ´Yellow Star´ ist 1985 aus einer Sproßmutation (Sport) von Ilex aquifolium ´Alaska´ entstanden. Diese Sorte hat ein mäßiges Wachstum und baut sich sehr schön schmal kegelförmig auf. Die Blätter sind bis zu 8 cm lang und bis zu 3,5 cm breit und haben in der Mitte eine sehr auffällige großflächige reingelbe Zeichnung, die über eine hellgrüne Abstufung zum dunkelgrünen Blattrand übergeht. Die Blätter weisen an jeder Seite bis zu 8 teils seitwärts, teils nach vorne gerichtete Randdornen auf. Diese Sorte erfreut im Winter zusätzlich durch einen reichen roten Beerenschmuck.

 

Ilex aquifolium ´White Cream´ ist 1988 aus einer Sproßmutation von Ilex aquifolium ´Angustifolia´ entstanden. Diese männliche Sorte ist mit das Schönste und Interessanteste, was die Ilex-Züchter in den letzten Jahrzehnten hervorgebracht haben. Bei mäßigem Wachstum baut sich die Pflanze sehr schön schmal pyramidal auf. Durch die interessante Blattzeichnung ist sie ein Blickfang in jedem Garten. Die Blätter sind bis zu 6 cm lang und bis zu 2,5 cm breit und besitzen an jeder Seite bis zu 7 kleine nach vorne gerichtete Randdornen. Auffällig ist die cremeweiße großflächige von der Blattmitte ausgehende Zeichnung, die mit kleinen grünen Sprenkeln (pulverulent) versehen ist. Der relativ schmale Blattrand ist dunkelgrün gefärbt.

 

Ilex x meserveae ´Goldader´ ist 1989 als Sproßmutation an Ilex x meserveae ´Blue Angel´ entstanden. ´Goldader´ ist die weltweit erste buntlaubige Selektion aus der in Amerika entstandenen Ilex x meserveae-Reihe, den sogenannten "blauen Ilex". Die kräftig gewellten Blätter haben eine unterschiedlich breite goldgelbe bis hellgrüne Zeichnung entlang der Mittelrippe. Der Blattrand ist relativ breit dunkel- bis blaugrün gefärbt und die bis zu 12 an jeder Seite befindlichen Randdornen sind violett gefärbt. Interessant sind natürlich auch die dunkel violette Rindenfarbe und der üppige rote Fruchtbesatz.

 

Weltweit gibt es über 400 Ilex-Arten und jede Art hat eine mehr oder weniger große Zahl von Sorten hervorgebracht. Auch in Nordamerika sind verschiedene Ilex-Arten beheimatet und die weltbekannte Filmmetropole Hollywood (Holly = Ilex) führt ihren Namen auf die einstmals vorhanden gewesenen umfangreichen Ilex-Bestände zurück. Alle Ilex-Arten sind sehr schnittverträglich und so kann man auch in einem kleinen Hausgarten ein Leben lanf Freude an Ilex haben.

 

Obwohl die hier vorgestellten neuen Sorten ausgesprochen winterhart sind, sollte man ihnen einen windgeschützten Standort geben und sie als Blickfang im Garten integrieren. Bei einem Stand in voller Sonne färben sich die Blätter buntlaubiger Sorten natürlich am schönsten aus.

 

Autor: Hans-Georg Buchtmann, Varel

 

Weitere Informationen mit Bildern zu den beschriebenen Sorten finden Sie hier:

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.