Syngenta: Kündigt Markteinführung von Spiropidion an

Spiropidion ist eine innovative neue Technologie, die zum Schutz vor einigen der schädlichsten und schwer kontrollierbaren Saugschädlingen für viele Nutzpflanzen eingesetzt werden kann.

Syngenta hat die Markteinführung von Spiropidion angekündigt. Bild: Syngenta.

Anzeige

Syngenta stellt heute seine Pflanzenschutzmittel- Innovation Spiropidion vor. Das Produkt bietet eine neue Technologie zur Insektenkontrolle, mit der Landwirte ihre Nutzpflanzen effektiv und umweltverträglich vor Saugschädlingen schützen können.

Saugschädlinge, zum Beispiel Blattläuse, Weisse Fliegen und Schildläuse, zerstören hochwertiges Obst und Gemüse sowie wichtige Ackerkulturen wie Baumwolle und Soja. Spiropidion ist ungefährlich für natürliche Nutzinsekten und Bestäuber und bietet Landwirten ein wichtiges neues Instrument zur integrierten Schädlingsbekämpfung.

Spiropidion gehört zur seltenen Klasse der Insektizide, die Nutzpflanzen von innen heraus helfen und diese so vor dem Angriff von Schädlingen schützen. Dadurch kann die Qualität der Nutzpflanzen, die Erträge sowie der Lebensunterhalt der Landwirte gesichert werden.

"Wir freuen uns, Landwirten einen neuen Wirkstoff anbieten zu können, der einen gezielten Schutz gegen einige der schwierigsten und schädlichsten Saugschädlinge bietet. Unser neues Mittel ist hart zu Schädlingen, aber freundlich zur Natur", sagte Jon Parr, Präsident Global Crop Protection von Syngenta. "Spiropidion ist ein hervorragendes Beispiel wie wir Investitionen in pflanzenfreundliche Innovationen fördern, welche Landwirte auf der ganzen Welt dabei unterstützen, produktiv und nachhaltig zu wirtschaften."

Die weltweit erste Zulassung eines fertigen Produkts auf Basis des Wirkstoffs Spiropidion erfolgte im September 2020 in Guatemala, wo das Produkt in den kommenden Monaten unter dem Markennamen ELESTAL® Neo vermarktet werden soll. Markteinführungen von Produkten auf Basis von Spiropidion sind außerdem 2021 für Paraguay und Pakistan geplant sowie für 2023 in Brasilien, abhängig von der Zulassung. In der Europäischen Union wird der Zulassungsantrag für den Zeitraum 2022 bis 2023 erwartet. Zukünftige Markteinführungen werden in den nächsten sechs Jahren für ein breites Spektrum von Nutzpflanzen in mehr als 60 Ländern weltweit erwartet, wobei der Spitzenumsatz auf über 400 Mio. US-Dollar (ca. 336 Mio. Euro) geschätzt wird. (Syngenta)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.