Syngenta: Jahresabschluss 2019

Solides Wachstum in der zweiten Jahreshälfte gleicht die Belastungen in der ersten Jahreshälfte durch extreme Wetterereignisse aus.

Syngenta zählt zu den führenden Agrarunternehmen weltweit. Unser Anspruch ist es, die Welt sicher zu ernähren und gleichzeitig unseren Planeten zu schützen. Bild: Syngenta.

Anzeige

Erik Fyrwald, Chief Executive Officer, sagte:

„Wir sind mit der Performance von Syngenta sehr zufrieden – umso mehr, als wir uns 2019 großen Herausforderungen gegenübersahen, darunter noch nie dagewesene Überschwemmungen in den USA, Dürre in Australien und Wechselkursbelastungen. Überall reagierten die Teams von Syngenta auf die extremen Wetterbedingungen, indem sie unser Angebot an die vordringlichen Bedürfnisse der Landwirte anpassten. Der Umsatz für das Gesamtjahr stieg um 4% zu konstanten Wechselkursen.
Wir sind hocherfreut über die neue Syngenta Group. Sie wird unsere Fähigkeit stärken, Landwirten weltweit Innovationen für eine nachhaltigere Landwirtschaft zu bieten, um sie so bei extremen Wetterbedingungen zu unterstützen, die Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren, die Biodiversität zu bewahren und die Ernährung zu verbessern.“

Finanzergebnis für das Gesamtjahr 2019

Gesamtumsatz USD 13,6 Mrd. 

Der Gesamtumsatz von USD 13,6 Mrd. stagnierte gegenüber 2018. Zu konstanten Wechselkursen lag er um 4% höher, worin Preiserhöhungen in Brasilien berücksichtigt sind, mit denen die Abwertung des brasilianischen Reals aufgefangen wurde. Der Umsatz im Bereich Pflanzenschutz in Höhe von USD 10,6 Mrd. lag um 1% höher (5% zu kWk), wobei die solide Performance in Brasilien den schwachen US-Markt mehr als wettmachte. Der Umsatz im Bereich Saatgut in Höhe von USD 3,1 Mrd. lag um 4% niedriger als 2018 (1% zu kWk). Bereinigt um Erträge aus Lizenzvereinbarungen aufgrund eines Kontrollwechsels und Veräußerungen blieb er hingegen unverändert.

EBITDA USD 2,9 Mrd. 

Im EBITDA von USD 2,9 Mrd. sind 2019 erstmals kapitalisierte Entwicklungskosten von USD 344 Mio. berücksichtigt, was der Vorgehensweise anderer Geschäftseinheiten der Syngenta Group entspricht. Ohne Berücksichtigung dieser Kosten war das EBITDA von USD 2,6 Mrd. um 3% niedriger als 2018, blieb aber unverändert bereinigt um Erträge aus Lizenzvereinbarungen aufgrund eines Kontrollwechsels und Veräußerungen. Ohne die Kapitalisierung betrug die EBITDA-Marge 19,0% (2018: 19,7%). Bereinigt um Erträge aus Lizenzvereinbarungen aufgrund eines Kontrollwechsels und Veräußerungen lag sie um 0,1% niedriger, worin die Auswirkungen höherer Öl- und Rohstoffkosten berücksichtigt wurden.

Reingewinn USD 1.450 Mio.

Der Reingewinn von USD 1 450 Mio. (2018: USD 1.447 Mio.) beinhaltet USD 291 Mio. im Zusammenhang mit kapitalisierte Entwicklungskosten. Ohne Berücksichtigung dieser Kosten lag der Reingewinn um 20% niedriger als 2018, worin Vorsteuergewinne von USD 365 Mio. durch kartellrechtlich bedingte Veräußerungen berücksichtigt sind. Vor der Umstrukturierung lag der Reingewinn unter Berücksichtigung eines einmaligen latenten steuerlichen Neubewertungsgewinns aufgrund der Schweizer Steuerreform um 3% höher, womit die höheren Zinskosten im Anschluß an die Anleiheemission 2018 und der Anstieg der Öl- und Rohstoffkosten ausgeglichen wurden.

Free Cashflow USD 1,39 Mrd.

Der Free Cashflow vor Akquisitionen und den Vergleichszahlungen im US-Rechtsstreit betrug USD 1,39 Mrd. (2018: USD 1,76 Mrd.). 2019 wurden ein erhöhter Anteil an Factoring und Erlöse in Höhe von USD 522 Mio.aus dem Verkauf von Anlagevermögen berücksichtigt, während USD 486 Mio., die in den Zahlen von 2018 berücksichtigt sind, vor allem aus kartellrechtlich bedingten Veräußerungen stammten.

Höhepunkte des Geschäftsjahres 2019

Bereich Pflanzenschutz (Crop Protection): Umsatzentwicklung nach Regionen

Der Umsatz in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten ist gegenüber 2018 um 1% (kWk) gesunken. Die Performance war trotz schwieriger Kreditbedingungen in Osteuropa und dem Ablaufen der Zulassung einiger älterer Produkte solide. Die Abwertung des Euro führte zu einem niedrigeren ausgewiesenen Umsatz.

In Nordamerika lag der Umsatz für das Gesamtjahr um 2% (kWk) niedriger. Zwar hat der Umsatz nach den negativen Auswirkungen der extremen Wetterbedingungen in der ersten Jahreshälfte stark aufgeholt, aber die geringeren Anbauflächen spiegeln sich im niedrigeren Gesamtjahresumsatz wider.

In Lateinamerika setzte sich die positive Dynamik mit einem starken Volumenwachstum fort, das durch schwächere Währungen teilweise neutralisiert wurde.

In Asien/Pazifik stieg der Umsatz um 2% (kWk), wobei das solide Wachstum in Indien und Pakistan die Auswirkungen der Dürre in Australien wettmachte.

China verzeichnete eine anhaltende Dynamik, im Bereich Pflanzenschutz erhöhte sich der Umsatz um 8% (kWk).

Bereich Saatgut (Seeds): Umsatzentwicklung nach Regionen

Der Umsatz in Europa, Afrika und dem Mittleren Osten ist gegenüber 2018 um 1% (kWk) und um 2% bereinigt um Veräußerungen gestiegen. Der ausgewiesene Umsatz spiegelt die Abwertung des Euro wider.

In Nordamerika wurde der Markt durch die extremen Überschwemmungen belastet, was die Aussaat erheblich verzögerte und die Anbauflächen reduzierte. Der Umsatz im Bereich Saatgut war bereinigt um Erträge aus Lizenzvereinbarungen aufgrund eines Kontrollwechsels im Jahr 2018 um 11% niedriger.

In Lateinamerika stieg der Umsatz um 4% (kWk) aufgrund von Volumenwachstum. Die Abwertung des brasilianischen Reals führte zu einem niedrigeren ausgewiesenen Umsatz.

Der Umsatz in Asien/Pazifik inklusive China stieg um 18% (kWk) gegenüber 2018, bedingt durch die anhaltend starke Dynamik bei der Markteinführung neuer Produkte. (Syngenta)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.