Schweiz: Fünf Verbände gründen IG Zukunft Pflanzenschutz

Die Interessengemeinschaft (IG) Zukunft Pflanzenschutz vereint Produzenten, Verarbeiter und Konsumenten. Ihr Ziel ist es, neue Anliegen rund um das Thema Pflanzenschutz aufzunehmen und umsetzbare Lösungen zu entwickeln. Diese sollen dazu beitragen, das Risiko von Pflanzenschutzmitteln für Mensch und Umwelt weiter zu reduzieren.

IG Zukunft Pflanzenschutz

Anzeige

Konsumentenanliegen und Medienanfragen zum Thema Pflanzenschutz haben in den letzten Monaten auch wegen der Trinkwasser- und Pestizidinitiative zugenommen. Verbände von Produzenten, Verarbeitern und Konsumenten nehmen diese Anliegen ernst. Sie haben sich deshalb entschlossen, ihre langjährigen Erfahrungen im Bereich Pflanzenschutzmittel noch intensiver zu bündeln. Die neue IG Zukunft Pflanzenschutz dient diesem Zweck. Gründungsmitglieder sind entlang der Wertschöpfungskette: der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP), der Schweizer Obstverband (SOV), JardinSuisse, die Swiss Convenience Food Association (scfa) sowie swisspatat. Das Schweizerische Konsumentenforum kf wird in der IG als Stimme der Konsumentinnen und Konsumenten beratend mitwirken. Die IG Zukunft Pflanzenschutz ist für weitere Mitglieder offen.

Proaktive Weiterentwicklung im Bereich Pflanzenschutz

Ziel der IG Zukunft Pflanzenschutz ist es, die bisherige Entwicklung der Risikoreduktion zu analysieren, neue Anliegen aufzunehmen und daraus Lehren zu ziehen für den künftigen, noch schonungsvolleren und reduzierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Die beteiligten Verbände werden ihr Know-how einbringen und in Kenntnis des Aktionsplans Pflanzenschutz des Bundesrates weitere Möglichkeiten für Verbesserungen ausloten und mit ihren Branchen umsetzen. Die IG plant einen regelmäßigen Austausch mit der interessierten Öffentlichkeit.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.