Schweiz: Äpfel kommen früher

Gute Wetterbedingungen sorgen in der Schweiz für eine frühere Äpfel und Birnen-Ernte.

Schweizer Äpfel kommen früher als erwartet. Bild: GABOT.

Anzeige

Die guten Wetterbedingungen sorgen dafür, dass in diesem Jahr Äpfel und Birnen rund 10 Tage früher geerntet werden als üblich. Die Ernte hat bereits begonnen, erreicht ihren Höhepunkt Mitte August und dauert bis Ende Oktober. Mit einer erwarteten Produktion von 187.846 Tonnen Äpfeln und 31.384 Tonnen Birnen erwartet der Schweizer Obstverband (SOV) eine durchschnittliche bis gute Ernte.

Die Natur und die Obstproduzentinnen und Produzenten haben ungeachtet der Corona-Pandemie weitergearbeitet. Nun können sie die Früchte ihrer Arbeit ernten. Gemäß der offiziellen Ernteschätzung dürfen wir mit einem guten Kernobstjahr rechnen. Wir erwarten 138.767 Tonnen Tafeläpfel (+6%) und 23.701 Tonnen Tafelbirnen (+1%). Die Kernobstfrüchte wachsen hervorragend, sodass wir in den Genuss von um 7-8 mm größeren Kalibern kommen dürfen.

Fast jeder zweite Apfel stammt aus der Ostschweiz

Die Ostschweiz bestätigt den Ruf der wichtigsten Obstregion des Landes. 45% der gesamten Produktion werden gemäß Schätzung in dieser Region produziert. Rund 21% erwarten wir im Wallis, 15% im Genferseegebiet und dann 19% in sämtlichen weiteren Obstregionen. Spitzenreiter wird wiederum die Sorte Gala sein mit einem Anteil von 27% an der Gesamtproduktion. Bei den Birnen ist der Name Programm: die Sorte Kaiser Alexander wird mit Abstand am meisten produziert, jede dritte Birne darf diesen Adelstitel tragen.

Apfelsaftkonsum gefragt wie noch nie

Auch bei den Mostäpfeln tragen die Bäume in den meisten Regionen einen guten bis sehr guten Behang. Rund 71.493 Tonnen Äpfel werden in diesem Jahr voraussichtlich verarbeitet, wovon rund 49.079 Tonnen aus dem Feldobstanbau stammen, 6.748 Tonnen aus spezialisierten Mostobst-Anlagen und der Rest aus Tafeläpfelanlagen. Dazu kommen rund 7.683 Tonnen Mostbirnen. Die Schweizer Bevölkerung kann also auch in diesem Jahr mit qualitativ hochwertigem Apfelsaft und Apfelwein aus der Schweiz rechnen. Da der Absatz im Frühjahr aufgrund der Teilschließung der Gastronomie stark zurückging, rufen wir die Bevölkerung auf, in diesem Herbst besonders viel Apfelsaft zu trinken. Damit tun sie nicht nur sich etwas Gutes, sondern unterstützen die regionale Produktion und die Natur. (SOV)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.