Rijk Zwaan: Weiter gut auf Kurs

Das Gemüsezüchtungsunternehmen Rijk Zwaan hat im Geschäftsjahr 2019/2020 einen Nettoumsatz von 477 Mio. Euro erzielt. Dies entspricht einem Wachstum von 8,5% gegenüber dem Vorjahr.

Anbau der nächsten Generation: In dieser klimatisierten "Pflanzenfabrik" in Japan wird das ganze Jahr über Salat produziert. Bild: Rijk Zwaan.

Anzeige

Die Umsätze von Rijk Zwaan stiegen in fast allen Kulturen und Regionen. Mit einem Marktanteil von rund 9% gehört das Unternehmen zu den vier größten Gemüsesaatgutunternehmen der Welt. Auch die Belegschaft ist weiter gewachsen; Rijk Zwaan beschäftigt heute 3.500 Mitarbeiter, von denen rund 1.450 in den Niederlanden ansässig sind.

Gemüsesaatgut für die Welternährung

Gemüse und Gemüsesamen sind ein wesentlicher Bestandteil der Nahrungskette und bilden die Grundlage einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung. "Das letzte Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 stand ganz im Zeichen der weltweiten Verbreitung von COVID-19. Aus internationaler Sicht stellte uns dies vor eine Reihe von logistischen Herausforderungen. Die Regierungen erkannten schnell, dass Gemüsesaatgut wichtig für die weltweite Nahrungsmittelversorgung ist. Dank des 'Green Lanes'-Ansatzes blieben die internationalen Grenzen für unseren Sektor offen, und als Unternehmen konnten wir unsere Prozesse - wenn auch manchmal mit einigen Änderungen - in Gang halten, um weiterhin Gemüsesaatgut an unsere Kunden auf der ganzen Welt zu liefern", so Ben Tax, Mitglied des Verwaltungsrats von Rijk Zwaan.

Maßgeschneiderte Sorten

In den Jahren 2019/2020 investierte Rijk Zwaan 130 Mio. Euro in Forschung und Entwicklung, was 27,5% des Jahresumsatzes entspricht. Mit mehr als 1.500 verschiedenen Gemüsesorten bietet das Unternehmen Sorten für jede Klimazone mit den richtigen Eigenschaften für die verschiedenen Anbaumethoden und Verbraucherpräferenzen an. "Wir setzen die Wünsche und Bedürfnisse des Marktes in Ziele für unsere Züchtungsprogramme um. In unseren Labors forschen wir in den Bereichen Biotechnologie, Saatgutqualität und Phytopathologie, um unsere Züchtungsaktivitäten zu beschleunigen, die Genetik neuer Merkmale zu studieren und Saatgut von höchster Qualität liefern zu können". Im vergangenen Jahr stellte Rijk Zwaan unter anderem fusariumresistente Gurkensorten und die erste haarlose Auberginensorte vor, die widerstandsfähiger gegen Schädlingsbefall ist. Das Unternehmen reagierte auch auf Verbrauchertrends, indem es Gemüsesorten einführte, die speziell auf das Frische-Box und das Bio-Sortiment zugeschnitten sind.

Investitionen

Auch die wachsende Zahl neuer Produktionsanlagen, Forschungseinrichtungen und Bürogebäude unterstreicht die Vitalität des Unternehmens. Die neue Hauptverwaltung von Rijk Zwaan China, die auch eine Forschungs- und Demostation ist, wurde im Mai 2020 eröffnet, und auch in Chile und Polen wurden 2019/2020 neue Einrichtungen fertiggestellt. In diesem Jahr sollen die Bauarbeiten für die neue Tomaten-, Paprika- und Auberginenzuchtanlage von Rijk Zwaan in De Lier abgeschlossen werden, was die bisher größte Neubauinvestition des Unternehmens darstellt.

Starkes und stabiles Familienunternehmen

Heute hat Rijk Zwaan seinen Hauptsitz in De Lier und eine Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in Fijnaart in den Niederlanden sowie mehr als 30 internationale Niederlassungen auf der ganzen Welt, aber die niederländischen Wurzeln reichen bis ins Jahr 1924 zurück. Seit 1989 befinden sich rund 90% des unabhängigen Unternehmens im Besitz von drei Familien und die restlichen 10% sind in Form von Aktien im Besitz zahlreicher Mitarbeiter. Das Unternehmen genießt den Ruf, seinen Mitarbeitern gegenüber loyal zu sein. "Die Mitarbeiterzufriedenheit hat für uns oberste Priorität. Deshalb bieten wir allen 3.500 Mitarbeitern weltweit einen angenehmen Arbeitsplatz mit guten Sozialleistungen und einem unbefristeten Vertrag in einer angenehmen Arbeitsumgebung", erklärt Tax.

Blick in die Zukunft

"Wir sind zuversichtlich für das neue Finanzjahr. Die verschiedenen Vertriebskanäle reagieren jedoch unterschiedlich auf die COVID-19-Situation, und je länger die Reisebeschränkungen andauern, desto größer werden die Herausforderungen sein. Das ist natürlich eine Bedrohung, aber nichts, womit wir nicht umgehen können", stellt Tax entschlossen fest. Es gibt auch Chancen: "Wir unterstützen voll und ganz den wachsenden gesellschaftlichen Fokus, gesunde Lebensmittel für alle verfügbar zu machen. Als Gemüsezüchtungsunternehmen sind wir bestrebt, dazu beizutragen, indem wir die Grundlagen für gesundes und attraktives Gemüse schaffen". (Rijk Zwaan)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.