Niedersachsen: Eine insektenfreundliche Landwirtschaft

Der Landwirtschaft kommt eine hohe Verantwortung für den Erhalt der biologischen Vielfalt – von der sie gleichzeitig auch profitiert – zu, denn Landwirte leben mit und von der Natur.

Bewerben für den Bundeswettbewerb „Land.Vielfalt.Leben“ geht bis zum 28. Februar 2021. Bild: BMEL.

Anzeige

Insekten sind wertvolle Unterstützer auf Feldern, Obstplantagen oder im Gemüseanbau. Sie vertilgen Schädlinge, bestäuben Pflanzen und helfen dabei, den Boden fruchtbarer zu machen. Viele niedersächsische Landwirtinnen und Landwirte setzen sich seit Jahren aktiv für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft will dieses Engagement mit dem Bundeswettbewerb „Land.Vielfalt.Leben“ würdigen und lädt Landwirte zur Teilnahme ein. Bis zum 28. Februar können engagierte Bauern sich bewerben, teilt der Landvolk-Pressedienst mit.

Mit Blühstreifen, Hecken, Gewässerschutzstreifen und auch weiteren übergreifenden und vernetzenden Maßnahmen schaffen Landwirte neue Lebensräume für Insekten und bieten ihnen Futterquellen. Prämiert werden soll die Arbeit der Landwirtinnen und Landwirte, die sich mit guten Ideen für eine insektenfreundliche Landwirtschaft einsetzen – ob als Einzelbetrieb im Neben- oder Haupterwerb oder in Kooperationen, wie z.B. regionale Zusammenschlüsse oder Netzwerke aus der Region, zu denen mindestens ein landwirtschaftlicher Betrieb gehört. Mögliche Partner können hierbei andere landwirtschaftliche Betriebe, aber auch Vereine, Verbände, Kommunen, Imkereien, Bürgerinnen und Bürger, Naturschutzinitiativen, Jagdpächterinnen und -pächter sein.

Bewertet werden besonders erfolgreiche und praxisbewährte sowie zukunftsweisende und auch gezielt kombinierte Maßnahmen zum Insektenschutz. Dabei muss es sich um bereits erfolgreich umgesetzte und bereits laufende Projekte handeln. Diese können aus dem Bereich Nahrung und Habitat, zur Unterstützung der ökologischen Leistungen von Insekten im Produktionssystem, zur Zusammenarbeit zur Förderung des Insektenschutzes im Agrarbereich oder zu wirksamer Öffentlichkeitsarbeit für insektenfreundliche Methoden und Arbeitsweisen sein. Erst geplante Aktivitäten werden nicht berücksichtigt. Bei der Bewertung hat die Jury einen besonderen Blick auf das Engagement der Beteiligten, auf Umfang, Erfolg und Nachhaltigkeit der durchgeführten Maßnahmen, auf den kreativen Mix bewährter und zukunftsorientierter Aktivitäten, auf Vielfalt, Dauer und Kontinuität der Maßnahmen sowie auf das Ausmaß der regionalen Zusammenarbeit zwischen den Betrieben untereinander und mit anderen Akteuren im ländlichen Raum. Die ersten drei Plätze in jeder Kategorie werden mit 5.000 Euro, 3.500 Euro bzw. 2.500 Euro prämiert. Weitere Infos unter www.land-vielfalt-leben.de. (LPD)

Kommentare (1)


Tony Muff 25. Jan. | 14:00

Das finde ich schon mal einen guten Ansatz, bravo! Es wird allerdings nicht reichen, wir stehen vor sehr grossen Herausforderungen beim produzierenden Gartenbau- und in der Landwirtschaft. Ich denke vor Allem an Pestizideinsatz und Gewässerschutz.....

 

Anzahl Kommentare:1