NEPG: Neue Ernteprognose von knapp 27 Mio Tonnen

Die NEPG sind zu einer neuen Ernteabschätzung für Speisekartoffeln in den fünf führenden nordwestlichen Kartoffelländern gekommen. Wenn alle Kartoffeln geerntet werden, sollen etwa 26,9 Mio. Tonnen zusammen kommen.

Die Gesamtdurchschnittserträge werden in diesem Jahr auf 43,9 to/ha geschätzt. Bild: GABOT.

Anzeige

Wenn alle Kartoffeln komplett geerntetn werden, werden etwa 26,9 Mio.Tonnen geerntet. Das sind 10% mehr als in der vergangenen Saison und 1,8% mehr als im 5-Jahres-Durchschnitt. 2014 und 2017 brachten deutlich höhere Ernten.

Die größere Ernte in dieser Saison wurde durch die größere Fläche für Speisekartoffeln in den großen 5 mit 9% im Vergleich zum 5-Jahres-Durchschnitt verursacht. Die Gesamtdurchschnittserträge werden in diesem Jahr auf 43,9 to/ha geschätzt, was 6,8% unter dem 5-Jahres-Durchschnitt liegt, jedoch rund 3 Tonnen mehr als in der letzten Saison.

Für Großbritannien, wo die Ernte immer später erfolgt, liegen noch keine Schätzungen vor und der 5-Jahres-Durchschnitt wurde verwendet, dies wird jedoch wahrscheinlich der Realität entsprechen. In Großbritannien werden 70% der Speisekartoffeln geerntet. Die endgültigen Zahlen für die Ernte 2019 der NEPG werden Ende November veröffentlicht.

Späternte und noch nicht beendet

Die diesjährige Ernte ist später als sonst. Im September liefen alle verfügbaren Bewässerungssysteme, da sie zu trocken und im Oktober zu nass für die Ernte waren. Vor allem in Belgien und den Niederlanden mussten am vergangenen Wochenende noch fast 60% geerntet werden. Die Ernte konnte jedoch vor einigen Tagen wieder aufgenommen werden und unter normalen Umständen wird die Ernte von den Landwirten sicher in die Lager gebracht.

Die Qualität ist gut, aber zusätzliche Aufmerksamkeit und Überwachung ist während der Lagerzeit erforderlich, da viele Kartoffeln bei Nässe in die Lagerräume gelangt sind. Einige Fäulnisarten (Bakterien und Pilze) wurden gemeldet und es ist eine gute Belüftung und Trocknung erforderlich.

In den letzten Wochen wurden weiterhin Exporte nach Polen und anderen südost- und südeuropäischen Ländern getätigt, und die Tendenz hält an. Alle exportierten Tonnen sind Tonnen, die für den EU-05-Markt nicht verfügbar sein werden. Die Verarbeiter begannen ihre Nachfrage früh in dieser Saison. Das Preisniveau steigt seit etwa 2 oder 3 Wochen, und für die Zukunft hängt alles von der Endernte und der Qualität während der Lagerung ab.

Kartoffelfläche

Insgesamt bemerkt die NEPG, dass die Produktionskosten auf dem Festland gestiegen sind und in den kommenden Jahren weiter steigen werden, bedingt durch mehr Bewässerung, mehr Erntekosten, für die unter nassen Bedingungen geernteten Kartoffeln und vor allem durch höhere Lagerkosten. Dies ist auf die höheren Kosten für Alternativen zu CIPC und für die Reinigung der Lager zurückzuführen. Angeblich ist dies auch für Großbritannien der Fall. Dieser Kontext muss auf dem Festland für die Verträge berücksichtigt werden, die für die nächste Kampagne unterzeichnet werden. Die NEPG rät, das Gebiet auf dem Festland in den nächsten Jahren nicht mehr zu vergrößern. "Wenn wir eine normale Ernte mit diesem bestehenden Gebiet haben, wird der Markt nicht mehr im Gleichgewicht sein", so der Sekretär der NEPG. (North Western European Potato Growers)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.