NEPG: Kartoffelsaison 2020/21 wird anspruchsvoll

Laut der NEPG könnte ein erneuter Anstieg der Anbaufläche bei Speisekartoffeln zu einem Preisdruck für die Kartoffelbauern führen.

Die NEPG fürchtet bei Speisekartoffeln ein Überangebot. Bild: GABOT.

Anzeige

In den letzten Jahren ist die Anbaufläche für Speisekartoffeln in den 5 führenden Kartoffelländern um 6,5% gestiegen. Sollte es auch in diesem Jahr wieder zu einem Anstieg kommen, könnte das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage zu einem Preisdruck für die Kartoffelbauern führen, was für Großbritannien, ebenfalls eines der NEPG-Länder (Nordwesteuropäische Kartoffelbauern), jedoch nicht anzunehmen ist.

Außerdem könnte der Brexit während der bevorstehenden Kartoffelsaison einen Einfluss auf den Zufluss von Kartoffeln und Kartoffelprodukten haben; es ist eine der bevorstehenden Herausforderungen für die Kartoffel-Lieferkette.

Im Moment ist der Markt trotz der größeren Ernte im Gleichgewicht. Insgesamt ist die Qualität im Lager gut, es gibt jedoch Berichte über Keimung und Alterung, und einige Lager mussten früher als geplant verkauft werden. Die NEPG stellt die Frage, wie hoch die Quantität und Qualität der Bestände am Ende des Frühjahrs sein wird. In einigen Ländern ist die Qualität der Lagerbestände eine Herausforderung.

Die während der Saison Anfang Februar bewerteten Bestände sind in Belgien höher als im letzten Jahr, aber niedriger als im Jahr 2018, wie aus der diese Woche veröffentlichten Umfrage bei den Landwirten in Belgien hervorgeht.

Die nächste Saison ist ein Jahr der Herausforderungen

Für die nächste Saison werden Verträge mit der Verarbeitungsindustrie abgeschlossen, manchmal mit einer gewissen Zurückhaltung der Produzenten. Die Frage ist, wie sich die neuen Beschränkungen auf den Selbstkostenpreis für die Produzenten auswirken werden, mit den zusätzlichen Lagerkosten und anderen neuen Beschränkungen wie der Verwendung von Diquat, das nicht mehr erlaubt sein wird.

Da die CIPC für die nächste Saison keine Keimhemmung zulässt, wird es für die Landwirte, die ihre Kartoffeln länger lagern, ein technisch und finanziell sehr anspruchsvolles Jahr werden. Es wird erwartet, dass es im Herbst ein etwas höheres Angebot als üblich für Ex-Feldkartoffeln geben könnte, da vielen Erzeugern die Alternativen für die CIPC nicht bekannt sind. Das Risiko von Kartoffelmengen- und/oder Qualitätsverlusten ist besonders hoch.

Obwohl die Nachfrage vor allem durch die Verarbeitung auf dem Kontinent wächst, weist die NEPG darauf hin, dass das Gebiet stärker gewachsen ist und die Wachstums- und Erntebedingungen unter dem Durchschnitt liegen, da es ein Überangebot an Rohmaterial geben könnte, insbesondere für die ehemaligen Felder und die kurze Lagerzeit. (NEPG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.