NEPG: Kartoffelernte 2019 leicht über Fünfjahresdurchschnitt

Nach Schätzungen der NEPG liegt die Kartoffelernte in den fünf wichtigsten Kartoffelländern Nordwesteuropas zwischen 27 und 27,3 Millionen Tonnen, das sind 3% mehr als im Fünfjahresdurchschnitt.

In diesem Jahr ist nicht der Ertrag pro Hektar für die höhere Ernte verantwortlich, sondern die Zunahme der Fläche im Vergleich zum Vorjahr. Bild: GABOT.

Anzeige

Nach Schätzungen der NEPG liegt die Kartoffelernte in den fünf wichtigsten Kartoffelländern Nordwesteuropas zwischen 27 und 27,3 Millionen Tonnen, das sind 3% mehr als im Fünfjahresdurchschnitt und 12% mehr als im Vorjahr. Zum jetzigen Zeitpunkt basieren die Schätzungen hauptsächlich auf Versuchsernten. Die NEPG betont daher, dass es sich um eine vorläufige Schätzung handelt. Der Großteil der Ernte ist noch auf dem Feld und im Oktober wird die NEPG erneut eine Ernteabschätzung vornehmen.

Mehr Kartoffelfläche

In diesem Jahr ist nicht der Ertrag pro Hektar für die höhere Ernte verantwortlich, sondern die Zunahme der Fläche im Vergleich zum Vorjahr. Alle NEPG-Länder, mit Ausnahme von Großbritannien, haben mehr Kartoffeln angebaut. In Frankreich beträgt das Wachstum der Anbaufläche selbst 14% im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt.

In den fünf Ländern wird der durchschnittliche Ertrag auf 44,7 Tonnen/ha geschätzt, während der Fünfjahresdurchschnitt 47,1 Tonnen/ha beträgt. Im vergangenen Jahr lag der durchschnittliche Ertrag aufgrund von Dürre bei 40,9 Tonnen/ha.

Große Unterschiede

Innerhalb der 5 Länder werden enorme Unterschiede zwischen den Rassen und den Regionen gemeldet. Die Gebiete mit den geringsten Bewässerungsmöglichkeiten weisen die geringsten Erträge auf. Auch der Ertrag von Stärkekartoffeln ist in diesem Jahr geringer.

Die niedrigsten Schätzungen kommen aus Belgien, wo die Möglichkeiten der Bewässerung begrenzt sind. In Frankreich, Belgien und weiten Teilen Deutschlands sind die Ernten fast vollständig abgestorben, so dass es für die kommenden Wochen fast kein Wachstumspotenzial gibt. Die letzten Probeernten zeigten eine Stabilisierung der Erträge. In Großbritannien, den Niederlanden und einigen Regionen Deutschlands werden teilweise noch Grünfrüchte beobachtet, aber auch hier sind die Unterschiede groß. In Großbritannien erfolgt die Ernte später und hier werden die Erträge auf den 5-Jahres-Durchschnitt geschätzt.

Marktentwicklung

Diese Schätzungen spiegeln sich nicht im aktuellen Preisniveau wieder und die NEPG erwartet, dass der Festlandpreis in den kommenden Wochen steigen könnte. Der Bedarf der Verarbeiter an Rohstoffen war höher als in der Vorsaison. Auch diese Saison begann mit leeren Scheunen und etwas früher als sonst. Darüber hinaus steigt die Kapazität der Verarbeiter weiter an. Die Konservensaison war jedoch etwas gestört, da die frühen Kartoffeln zu einem einzigen Zeitpunkt aus Bordeaux, dem Rheinland und Belgien kamen, was der Preisbildung nicht förderlich war. Die Wettbewerbsfähigkeit von Verarbeitungserzeugnissen aus der EU auf dem Weltmarkt wird sich verbessern, da die Kartoffelpreise nicht so hoch sind wie im Vorjahr.

Die osteuropäischen Länder verzeichnen deutlich niedrigere Ernten. Das EU-Satellitenprogramm MARS zeigt eine um 5-10% niedrigere Ernte in Polen und mehreren anderen osteuropäischen Ländern im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt. Es gibt bereits lebhafte Exporte nach Polen und Rumänien. Für die EU-28 zeigt MARS einen Rückgang der Renditen um 3,1% gegenüber dem Fünfjahresdurchschnitt.

In der zweiten Oktoberhälfte erstellt die NEPG eine neue Erntevorausschätzung für die 5 teilnehmenden Länder. (NEPG)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.