Landgard: Auch in 2019 mit positiver Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Trotz erneut herausfordernder Rahmenbedingungen in den Obst- und Gemüsemärkten und im Segment Beet- und Balkonpflanzen entwickelt sich Landgard auf Basis der vorläufigen Zahlen dank gemeinsamer Aktivitäten von Erzeugern, Management und Mitarbeitern auch 2019 besser als der Markt und erneut sehr positiv.

Bei Landgard geht man auch 2020 von einer weiteren positiven Entwicklung aus, sagt Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG. Bild: Landgard.

Anzeige

Trotz erneut herausfordernder Witterungsbedingungen besonders in den ersten beiden Quartalen hat Landgard auf Konzernebene im vergangenen Jahr erneut ein weiteres deutliches organisches Umsatzwachstum erzielt. Gemäß den vorliegenden vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 – die endgültigen Zahlen werden im Rahmen der Vertreterversammlung im Juni 2020 präsentiert – konnte die Erzeugergenossenschaft ihren Bruttoumsatz auf Konzernebene im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf über 2,0 Mrd. Euro steigern.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg um mehr als 30% gegenüber dem Vorjahr und stellt das voraussichtlich beste EBT der Firmengeschichte dar. Dies trotz marktbedingt deutlich gesunkener prozentualer Roherträge. Die deutliche Steigerung des EBT ist auf eine positive Entwicklung des EBIT mit entsprechender Kostendisziplin und die weitere Reduzierung der Finanzaufwendungen zurückzuführen. Die Bankverbindlichkeiten konnten erneut deutlich um 60,8 Mio. Euro auf 143 Mio. Euro verringert werden. „Wir haben bei unserem Antritt versprochen, die Bankverbindlichkeiten deutlich und konsequent zu reduzieren. Wir haben Wort gehalten“, so Armin Rehberg, Vorstandsvorsitzender der Landgard eG.

Das Ergebnis in den Sparten

Während der Gesamtmarkt für Blumen und Pflanzen in Deutschland im Jahr 2019 einen Zuwachs von 2,7 %zeigte, erzielte Landgard ein Umsatzwachstum von 3,9% und hat sich somit positiver als der Markt entwickelt – trotz extremer und nicht vorhersehbarer Witterungsbedingungen in den Saisonmonaten Mai und Juni mit Tiefsttemperaturen und hohen Niederschlägen auf der einen und einer Hitzeperiode mit anhaltender Trockenheit auf der anderen Seite.

Im Gesamtmarkt Obst und Gemüse gaben Verbraucher im Jahr 2019 2,6% mehr für Obst und Gemüse aus. Trotz herausfordernder Wetterbedingungen konnte Landgard einen Umsatzzuwachs von knapp 9,5% erzielen und liegt damit weit über dem Branchendurchschnitt. Die Entwicklung der Sparte Obst & Gemüse ist in 2019 auf rein organisches Wachstum insbesondere mit den eigenen nationalen und internationalen Mitgliedsbetrieben zurückzuführen und setzt den erfolgreichen Wachstumsprozess der letzten Jahre damit weiter fort.

„Das Jahr 2019 war aufgrund erneut teilweise sehr schwieriger Rahmenbedingungen wie Frühjahrsfrost, Hitzerekorde, Dürre bis in den Herbst und steigendem Preisdruck bei höheren Kosten für die Grüne Branche nicht einfach. Diese Umstände haben sich zwar auf unser Geschäftsergebnis ausgewirkt, aber mit gemeinschaftlichen Aktivitäten, hohem persönlichen Einsatz, Nähe und ganz viel Herzblut, der richtigen Strategie und dem konsequenten Umsetzen unserer Projekte haben wir erfolgreich gegengesteuert. Dank der gemeinsamen Anstrengung unserer Mitgliedsbetriebe und Mitarbeiter ist es gelungen, uns trotz weiter schwierigen Rahmenbedingungen besser zu entwickeln als der Gesamtmarkt. Der Schlüssel zum Erfolg ist unser ersthändiger Warenbezug“, so Armin Rehberg.

Landgard als Bindeglied im Markt

Vor dem Hintergrund der Globalisierung, weltweiter Nachhaltigkeitsaktivitäten und der in Deutschland laufenden Diskussion über gerechte Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse bewegt sich Landgard als vermarktende Erzeugergenossenschaft im Spannungsverhältnis zwischen Politik, Handel, Vermarktungsorganisationen, Erzeugern und Verbrauchern. „Landgard sorgt als Bindeglied zwischen Erzeugern und Handel für einen direkten, ersthändigen Warenbezug und hat in dieser Funktion auch die Aufgabe, einen Interessenausgleich zwischen beiden Seiten zu moderieren und zu erzielen. Im Zentrum steht das Kerngeschäft, die genossenschaftliche und ersthändige Vermarktung der Produkte unserer nationalen und internationalen Mitgliedsbetriebe“, so Armin Rehberg. Landgard vermarktet die Blumen und Pflanzen sowie das Obst und Gemüse der nationalen und internationalen Mitgliedsbetriebe aus ersthändigem Warenbezug u.a. in Form von kreativen Verkaufskonzepten, Marken und Lizenzen, mit denen der Handel immer wieder aufmerksamkeitsstarke Impulse im Markt setzen und den Verbrauchern klare Mehrwerte anbieten kann. Dies wird verbunden mit Dienstleistungen und Mehrwerten für Kunden und Erzeuger.

„Unsere kontinuierliche positive Entwicklung ist nur möglich auf der Grundlage einer starken Erzeugerbasis, gerade in unserer Kernregion in Deutschland. Unsere Mitgliedsbetriebe zu stärken und zu unterstützen, transparent, sicher und mit Mehrwert, ist daher eine unserer wichtigsten zentralen Aufgaben, sowohl im zurückliegenden Geschäftsjahr als auch mit Blick in die Zukunft“, so Armin Rehberg. Auf Basis der weiterhin konsequenten Umsetzung der strategischen Bausteine sieht sich Landgard regional, national und international für den Markt, für seine Mitglieder und für seine Kunden gut aufgestellt, um die gemeinsamen Herausforderungen zu meistern und geht auch 2020 von einer weiteren positiven Entwicklung aus. „Wir sehen viele Entwicklungen in der Branche durchaus mit Sorge, aber gemeinsam in einer starken Genossenschaft mit und für unsere strategischen Kunden sehen wir uns gut aufgestellt,“ so Armin Rehberg.

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.