Interpoma Business Match: Ein virtuelles Event

Die Welt des Apfels verlagert sich aufgrund der Covid-Krise auch in den digitalen Bereich: Die Messe Bozen startet zum ersten Mal die Initiative Interpoma Business Match.

Das Interpoma Business Match wurde von Messe Bozen in Zusammenarbeit mit der Handelskammer Bozen und EEN Enterprise Europe Network konzipiert. Bild: Interpoma.

Anzeige

Die virtuelle Matchmaking-Veranstaltung bietet allen Akteuren der Apfelbranche am 19. und 20. November die Möglichkeit, mit neuen, interessanten Lieferanten und Geschäftspartnern in Kontakt zu treten. Die Initiative ist für alle Teilnehmer kostenlos und wurde von Messe Bozen in Zusammenarbeit mit der Handelskammer Bozen und EEN Enterprise Europe Network konzipiert. Sie stellt eine wichtige Gelegenheit für die internationale Vernetzung, den Verkauf spezialisierter Produkte und Dienstleistungen sowie für die Entdeckung innovativer Lösungen entlang der Lieferkette für Äpfel dar. Die vertretenen Produktsektoren sind: konventionelle und ökologische Apfelproduktion; Ausrüstung und Maschinen für Anbau, Ernte, Verarbeitung und Verpackung von Äpfeln; Steuerungssysteme, Datenverarbeitung und Software; Mess- und Regelsysteme; Lager- und Logistiksysteme; Düngemittel; Ausrüstung für Baumschulen; Information und Beratung.

Interpoma Business Match ermöglicht es zudem Unternehmen aus aller Welt, ihre Neuheiten und Projekte auf einem internationalen Online-Marktplatz zu präsentieren. Jedes Mitglied der Plattform verfügt über einen eigenen virtuellen Raum, in den es Multimedia-Inhalte, Texte und Bilder hochladen und diese während der virtuellen Geschäftstreffen anderen interessierten Akteuren präsentieren kann. Die Sitzungen können bis zu 20 Minuten dauern und jeder Teilnehmer kann seine eigene Tagesordnung direkt auf der Plattform erstellen. Die B2B-Treffen richten sich an Apfelproduzenten, Käufer und Importeure, Landmaschinenhändler, Wissenschafts- und Forschungsinstitute sowie Start-ups im Agrarsektor.

"Wir haben die zweijährlich stattfindende Messe Interpoma auf 2021 verschoben. Die Apfelindustrie kann und darf jedoch nicht stehen bleiben: Deshalb sind wir stolz, die Initiative Interpoma Business Match präsentieren zu können, eine digitale Plattform mit großem Potenzial und unmittelbarem Nutzen für alle Teilnehmer, die zwei ganze Tage lang alle wichtigen internationalen Akteure der Apfelwirtschaft zusammenbringen soll. Diese Initiative unterstreicht einmal mehr das Engagement der Messe Bozen für eine der Kernkompetenzen unseres Landes", erklärt Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen.

Anmeldungen können bis einschließlich 18. November vorgenommen werden. Ab dem Zeitpunkt der Registrierung kann jeder Teilnehmer oder jedes Unternehmen seine Materialien und Informationen eingeben, die sofort für jeden auf der Plattform in den Bereichen "Participants" und "Marketplace" sichtbar sind. Im Abschnitt "Agenda" kann jeder Teilnehmer seinen eigenen Terminkalender für den 19. und 20. November zusammenstellen. Über 100 Firmen und Branchenkenner aus 25 Ländern haben sich bereits angemeldet und die Liste aller Firmen und deren Profile sind auf der Plattform einzusehen. (Interpoma)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.