GVBWH: Hessischer Gartenbautag 2020

Am 4. Februar 2020 hat der Gartenbauverband Baden-Württemberg-Hessen e.V. (GVBWH) wieder zur zentralen hessischen Unternehmertagung geladen.

Landespräsident Jürgen Mertz. Bild: GVBWH.

Anzeige

Alljährlich bietet der Hessische Gartenbautag eine Plattform, die Themen anzusprechen, die die Grüne Branche aktuell bewegen. So auch am 4. Februar 2020, als der Gartenbauverband Baden-Württemberg-Hessen e.V. (GVBWH) wieder zur zentralen hessischen Unternehmertagung geladen hatte. Ob Umsatzsteuerpauschalierung, Klimagesetzgebung oder Insektenschutzprogramm, Pflanzenschutzfragen, Düngeverordnung oder der Agrargipfel - GVBWH-Landespräsident Jürgen Mertz hatte einiges zu berichten. Er sprach außerdem die bürokratischen Hürden bspw. im Zusammenhang mit der Datenschutzgrundverordnung, dem neuen Pflanzenpass, der Kassenrichtlinie und dem Verpackungsgesetz an.

Mit Gastredner Mark Weinmeister wurden anschließend die Türen über die Landesgrenzen hinaus geöffnet. Der Staatssekretär für Europaangelegenheiten ging in seiner Rede u.a. auf die Auswirkungen des EU-Austritts Großbritanniens ein. „Der Gartenbau ist ein wichtiger Bestandteil der Agrarwirtschaft, einem Bereich der durch einen harten Brexit, welcher noch nicht ausgeschlossen ist, besonders betroffen wäre“, so Weinmeister. „Daher ist es umso wichtiger, dass wir uns jetzt mehr denn je auf unsere eigenen Stärken konzentrieren. Die Weiterentwicklung der gemeinsamen Agrarpolitik liegt der hessischen Landesregierung sehr am Herzen, hierzu stehen wir im intensiven Dialog mit Kommission und Parlament.“

Traditionell findet beim Gartenbautag auch immer die Ehrung der Goldenen Meister - Gärtnermeister, die vor 50 Jahren ihre Abschlussprüfung abgelegt haben - statt und die prämierten Teilnehmer der Bundesgartenschau Heilbronn 2019 bekamen ihre Medaillen und Urkunden überreicht. (GVBWH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.