Deutschlandwetter: Teils neblig, teils sonnig

In den kommenden Tagen scheint nach frostigen Nächten abseits von Nebel und Hochnebel die Sonne. Die Nordhälfte hat mit dichten Wolken zu kämpfen. Danach kommt Spannung in die Wetterküche.

Die aktuelle Wetterkarte. Grafik: WetterOnline.

Anzeige

Der Freitag beginnt nach einer frostigen Nacht besonders in der Nordhälfte neblig-trüb. Aus der dichten Wolkendecke fällt stellenweise etwas Sprühregen. Dort bleibt es abseits der Mittelgebirge den ganzen Tag über meist grau. In der Südhälfte startet der Tag in den Tälern örtlich mit Nebel. Anschließend strahlt allerdings die Sonne von einem nahezu wolkenlosen Himmel. Im Dauergrau steigen die Höchstwerte nur wenig über dem Gefrierpunkt. Am Oberrhein sind dagegen bis 11 Grad drin.

Am Samstag setzt sich das teils neblig-trübe und teils sonnige Wetter fort. Besonders entlang des Rheins hält sich örtlich zäher Nebel. Am meisten Sonnenschein gibt es von Nordrhein-Westfalen bis nach Sachsen. Im Nordosten bleibt es den ganzen Tag über trüb. Das Thermometer zeigt meist Höchstwerte zwischen 5 und 9 Grad an.

An den darauffolgenden Tagen bahnt sich eine Wetterumstellung an. Besonders in der Nordhälfte macht sie sich schon am Sonntag mit Nieselregen bemerkbar. Es wird dann im ganzen Land milder, wechselhafter und windiger. Auch in den Nächten liegen die Temperaturen wieder über dem Gefrierpunkt. (Quelle: WetterOnline)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.