Bonduelle: Umsatz im Geschäftsjahr 2018-2019

Der Umsatz der Bonduelle-Gruppe im Geschäftsjahr 2018-2019 liegt auf Vorjahresniveau.

Bonduelle zieht Bilanz: Umsatz auf stabilem Niveau. Bild: Bonduelle.

Anzeige

Der Umsatz der Bonduelle-Gruppe im Geschäftsjahr 2018-2019 liegt mit 2.777,1 Mio. Euro auf Vorjahresniveau und zeigt die Widerstandsfähigkeit des Konzerns in einem fragilen Konsumklima, das mehrere Bereiche betrifft. Die Übernahme der Marke Del Monte, die in diesem Geschäftsjahr zum Umsatz und zur Rentabilität beigetragen hat, sowie der Erwerb von Verpackungs- und Verarbeitungskapazitäten für das Tiefkühlsegment in den USA und in Russland bestätigen die Fähigkeit der Gruppe, die sich in einem sehr herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld bietenden Chancen selektiv zu nutzen.

Weltweiter Umsatz

Der Gesamtumsatz zum Ende des Geschäftsjahres (1. Juli 2018 bis 30. Juni 2019) belief sich auf 2.777,1 Mio. Euro und erwies sich damit im Vergleich zum vergangenen Geschäftsjahr als stabil. Die Veränderung ist auf den Beitrag der Geschäftsaktivitäten von Del Monte, die Anfang des Geschäftsjahres erworben wurden (+1,2%), sowie auf den Nettoeffekt der Wechselkurse (+0,3%) zurückzuführen. Das negative Wachstum auf vergleichbarer Basis* (-1,5%) resultiert vollständig aus der Entwicklung des Segments Frische Produkte in den USA, während die anderen operativen Segmente der Gruppe bei konstantem Konsolidierungskreis und konstanten Wechselkursen ein Wachstum von +2,8% verzeichneten. Der Umsatz im 4. Quartal verzeichnete einen Zuwachs von +1,7% bezogen auf die gemeldeten Zahlen und einen Rückgang von -2,0% auf vergleichbarer Basis*.

Region Europa

Die Region Europa, auf die 47% des Gesamtumsatzes entfallen, verzeichnete im Gesamtjahr ein Wachstum von +0,5% bezogen auf die gemeldeten Zahlen und eine Steigerung von +0,7% auf vergleichbarer Basis*. Das Wachstum im 4. Quartal betrug +0,7% bezogen auf die gemeldeten Zahlen und +0,8% auf vergleichbarer Basis*. Die Einzelhandelsumsätze der Marken Bonduelle und Cassegrain stiegen in den verschiedenen operativen Segmenten – Konserven, Tiefkühlkost, Frische (gebrauchs- und verzehrfertige) Produkte – trotz schwacher Märkte weiter an. Die Gruppe stärkte ihre Marktanteile durch zahlreiche Innovationen – Markteinführungen und gesamteuropäische Aktivitäten – im Bereich der vegetarischen Lebensmittel durch die Kombination von Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten, die in verschiedenen Formen erhältlich und auf unterschiedliche Verbrauchsmomente ausgerichtet sind.

Region außerhalb Europas

Die Region außerhalb Europas, in der 53% des Gesamtumsatzes generiert wird, verzeichnete im Geschäftsjahr 2018-2019 einen Rückgang von -0,4% bezogen auf die gemeldeten Zahlen und eine Reduktion von -3,4% auf vergleichbarer Basis*. Diese Veränderung erklärt sich aus der Beschaffungsdiversifizierung eines wichtigen Kunden in Nordamerika im Segment Frische Produkte, die seit dem 2. Quartal dieses Geschäftsjahres durchgeführt wird, sowie aus der Sortimentsbereinigung (Einstellung des Bereichs der geschnittenen Früchte und Reduzierung des Sortiments der verpackten Salate). Die Segmente Konserven und Tiefkühlkost verzeichneten in dieser Region hingegen solide Zuwächse, getragen durch internes Wachstum und die Übernahme der Marke Del Monte in Kanada, die sich erwartungsgemäß entwickelte. Durch den Erwerb des Werks in Lebanon (Pennsylvania, USA) wurden zudem die Verpackungskapazitäten im Segment Tiefkühlprodukte erweitert. Die Region Eurasien (Russland und andere GUS-Länder) verzeichnete in diesem Geschäftsjahr eine sehr dynamische Geschäftstätigkeit. Hierzu trugen insbesondere einige erfolgreiche Innovationen bei, wie ein Jungmaissortiment, Gemüsezubereitungen im Glas (Investitionen in eine Glaslinie) und Dosenoliven, die bereits im nächsten Geschäftsjahr durch den Erwerb des Werkes in Belgorod (Russland) im Bereich der lokal produzierten Tiefkühlprodukte verstärkt werden sollen. (Bonduelle)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.