BMEL: Uwe Feiler ist neuer Parlamentarischer Staatssekretär

Der brandenburgische Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler ist neuer Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft.

Uwe Feiler und Julia Klöckner. Bild: BMEL/Xander Heinl/photothek.

Anzeige

Der brandenburgische Bundestagsabgeordnete Uwe Feiler ist neuer Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft. Von Ministerin Julia Klöckner erhielt er jetzt seine Ernennungsurkunde. Feiler folgt damit auf Michael Stübgen, der kürzlich als Innenminister von Brandenburg ernannt und vereidigt wurde.

Uwe Feiler (54) ist diplomierter Finanzwirt und war zunächst in verschiedenen Positionen der Finanzverwaltung des Landes Sachsen-Anhalt tätig. Im Jahr 1991 richtete er gemeinsam mit seinen Eltern den landwirtschaftlichen Familienbetrieb – einen Spargelhof im havelländischen Spaatz - wieder ein. Er wird bis heute von seiner Ehefrau geführt. Seit 2013 ist Uwe Feiler Mitglied des Deutschen Bundestages (Direktmandat Wahlkreis 58 Oberhavel/Havelland II). Im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union ist er hier unter anderem Berichterstatter für die Landwirtschaft, den ländlichen Raum, die Fischerei und die Gemeinsame Agrarpolitik. Zudem ist er ordentliches Mitglied im Finanz- und stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss.

Julia Klöckner: „Ich danke Michael Stübgen herzlich für seine Arbeit und das kollegiale Miteinander. Er hat sich intensiv in die Politik unseres Ministeriums eingebracht. In seiner neuen Funktion als brandenburgischer Innenminister wünsche ich ihm eine glückliche Hand.

Gleichzeitig freut es mich, dass mit Uwe Feiler ein ausgewiesener Experte für die Themen unseres Ministeriums die Aufgabe als Parlamentarischer Staatssekretär übernimmt. Jemand, der neben seiner Fachkenntnis auch einen engen praktischen Bezug zur Landwirtschaft hat. Damit sind wir weiter hervorragend aufgestellt.“ (BMEL)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.