BMEL: "Unsere Landwirtschaft von Morgen: Das ist HighTech und Verantwortung"

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft präsentiert sich auf der Internationalen Grünen Woche in Halle 23a unter dem Motto: „Und was gibt’s morgen? Landwirtschaft mit Herz und Drohne.“

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft bietet auf der Grünen Woche viele Informationen und ein abwechslungsreiches Programm. Darunter: Herz und Hightech auf dem Acker - für gesunde Böden, Bild: BMEL.

Anzeige

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, erklärt: „Landwirtschaft ist heute schon Vorreiter mit neuen, innovativen Ideen. Drohen, Roboter und Traktoren mit Satellitennavigation sind in vielen Betrieben bereits im Einsatz. Was nicht alle Verbraucher wissen: Der moderne Stall ist Hightech und die Landwirtschaft wird immer digitaler. Dabei ist Digitalisierung jedoch kein Selbstzweck: Sie kann einen wesentlichen Beitrag leisten zu einer Landwirtschaft, die noch effizienter ist, gleichzeitig aber auch schonender mit den natürlichen Ressourcen Wasser, Boden und Luft umgeht. Sie kann helfen, Tierwohl besser zu messen und zu mehren, sie kann zu einem besseren Schutz unseres Klimas beitragen. Mehr noch: Eine moderne und digitalisierte Landwirtschaft bietet weltweit das Potential, mehr Menschen satt zu machen und nachhaltiger zu produzieren. Das trägt bei zur Ernährungssicherung und ist damit wirksame Fluchtursachenbekämpfung.“

Was erwartet die Besucher? „In unserer Halle 23a haben wir das Lebensthema Landwirtschaft multimedial und real erlebbar gemacht. Die Besucher sehen, wie ein digitaler Milchviehstall oder ein digitaler Weinberg mit integriertem Weinkeller funktioniert. Und man kann einen Blick in einen Bienenstock werfen und so erfahren, wie eines der wichtigsten Nutztiere der Landwirtschaft arbeitet. Unsere Besucher können mit Virtual Reality-Brillen selbst eine Landwirtschaftsdrohne steuern. Sie können intelligente Verpackungen testen, Milch und frisches Brot aus der Backstube probieren und kosten, wie Lebensmittel mit weniger Zucker oder Salz schmecken.“

Hintergrund

Das BMEL zeigt in Halle 23a und bei zahlreichen Veranstaltungen gemeinsam mit seinen nachgelagerter Behörden wie etwa dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) sowie dem Bundessortenamt (BSA) ein umfangreiches Programm zum Informieren, Mitmachen und Genießen. Die Grüne Woche öffnet in diesem Jahr zum 84. Mal ihre Pforten. Auf über 125.000 qm Hallenfläche zeigen über 1700 Aussteller aus 65 Ländern mehr als 100.000 Produkte aus den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau

 

 

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.