Baltic Peat Producers Forum: Torf zwischen jetzt und 2050

Wie verhält es sich mit Torf als wertvolle Ressource für die Kultursubstratindustrie im Hinblick auf die Sicherung einer verantwortungsvollen Bewirtschaftung von Mooren?

Torf kann bei verantwortungsvoller Beschaffung genauso nachhaltig sein wie jeder andere Kultursubstratbestandteil. Bild: GABOT.

Anzeige

Growing Media Europe (GME) nahm am CEO Meeting der International Peatland Society (IPS) und am Baltic Peat Producers Forum (BPPF) 2019 teil, das vom 4. bis 5. September in Palanga, Litauen stattfand. Beide Veranstaltungen beschäftigten sich unter anderem mit der übergeordneten Frage der zukünftigen Verfügbarkeit von Torf als wertvolle Ressource für die Kultursubstratindustrie im Hinblick auf die Sicherung einer verantwortungsvollen Bewirtschaftung von Mooren.

Während sich die IPS-Veranstaltung an die CEOs der führenden Produzenten von Kultursubstraten und deren Mitgliedsverbände richtete, ist der BPPF eine jährliche Konferenz für die europäischen "Torfbeteiligten" mit mehr als 290 Teilnehmern. Die Teilnehmer beider Treffen sahen sich mit dem ernüchternden Widerspruch der stark steigenden Nachfrage nach Torf für einen nachhaltigeren Gartenbau und wachsenden politischen Kräften konfrontiert, die bereit waren, die Nutzung von Torf einzustellen, und behaupteten, dies sei notwendig, um die vereinbarten Klimaziele zu erreichen.

Die weltweite Nachfrage nach Kultursubstraten steigt rasant. Landwirte, die sich den Herausforderungen des Gartenbaus wie Arbeit, Klimawandel und der begrenzten Verfügbarkeit von Ressourcen wie Wasser, Land und Dünger nachhaltig stellen wollen, müssen mehr über den Tellerrand schauen. Torf ist zweifellos der wichtigste Bestandteil, der für diesen Zweck geeignet ist. Ökobilanzen zum Vergleich von Torf, Holzfasern, Kokosfasern, Kompost und anderen Materialien haben gezeigt, dass Torf bei verantwortungsvoller Beschaffung genauso nachhaltig ist wie jeder andere Kultursubstratbestandteil. Die Schlüsselrolle des Torfes bei der Deckung des Bedarfs der Bevölkerung an Obst und Gemüse, grüneren Städten und Aufforstung scheint jedoch bei der öffentlichen Entscheidungsfindung zunehmend ignoriert zu werden.

Stefaan Vandaele, Vorsitzender der GME, erklärte: "Torffreie Anbaumedien haben in letzter Zeit an Dynamik gewonnen, dank NGOs und Entscheidungsträgern, die fälschlicherweise Torffrei als eine Lösung zur Erhaltung der biologischen Vielfalt und zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen betrachten. Als GME fordern wir eine wissenschaftlich fundierte Debatte und Politik, die das Gesamtbild betrachtet, anstatt auf den einfachen Ausweg bestimmter Ideologien zu setzen." (GME)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.