Stiga GmbH: Klar zur Wende?

Mähtechnik in Profi-Qualität: In 2019 stellt Stiga mit dem neuen Zero Turn ZT 7132 T einen leistungsstarken Nullwendekreis-Mäher für den privaten Gartensektor bereit.

Erweitert die Zero Turn Reihe bei Stiga: der supereffiziente ZT 7132 T. Bild: Stiga.

Anzeige

Betrachtet man die Absatzzahlen privater Gartenmaschinen, so zeigt das Trendbarometer für Zero Turns derzeit ausschließlich in eine Richtung: nach oben. Die Nachfrage nach den Nullwendekreis-Mähern steigt signifikant. Kein Wunder, erlauben sie doch das effiziente Mähen großer Flächen ganz ohne kompliziertes Manövrieren und in kürzester Zeit. Um auf diesen Bedarf zu reagieren, baut Hersteller Stiga sein Angebot an Zero Turns in diesem Jahr um ein Top-of-the-line Modell aus: Der Zero Turn ZT 7132 T vereint eine starke Motor- und hohe Mähleistung mit einem komfortablen easy-to-use-Gefühl.

Ausgeklügelte Technik bei höchster Qualität

Leistungsstark, superrobust, effektiv und benutzerfreundlich: So lassen sich Ausstattung und Features des ZT 7132 T wohl am besten zusammenfassen. Eingebettet in einen äußerst stabilen Vollstahlrahmen liefert der kraftvolle Zweizylinder-Motor (726 cm3/16,5 kW) von Kawasaki ordentlich Power, während durch den effizienten hydrostatischen Antrieb Geschwindigkeiten von bis zu 13 km/h erreicht werden können. Dabei verspricht das aus zehnlagigem Stahl geschweißte Mähdeck eine überdurchschnittliche materielle Langlebigkeit sowie Unempfindlichkeit gegen jegliche Form äußerer Einflüsse. Das sorgt auch für einen dauerhaft hohen Schutz der drei Messer, die mit der Gesamtschnittbreite von 132 cm jeder Herausforderung gewachsen sind. Besonders praktisch: Das Anheben des Mähdecks auf insgesamt 15 verschiedene Schnitthöhen (38-127 mm) lässt sich völlig bequem via Fußpedal erledigen. Ein Anhalten und somit die Unterbrechung des Mähvorgangs sind nicht nötig. Zudem beschleunigt das hochwertige Mähdeck den Grasauswurf, was wiederum den Kraftstoffverbrauch reduziert. Der große, knapp 19 Liter fassende Tank rundet den effizienten Einsatz des Stiga ZT 7132 T ab.

Agil, wendig und komfortabel

Ob Baumbestand, Rhododendron, Gartenteich oder Pavillon: Nicht selten sind weitläufige Grundstücke und parkähnliche private Anwesen gespickt mit Hindernissen, um die sich das Herummähen besonders kniffelig gestaltet. Bis jetzt: Denn mit dem neuen Stiga Zero Turn und seiner maximalen Wendigkeit um 360° lassen sich die Grasflächen um diese Barrieren hervorragend erfassen. Dank der flexibel mitdrehenden Vorderräder können Beschädigungen und Kahlstellen des Rasens nahezu ausgeschlossen werden. Und mehr noch: Nicht nur das optische Mähergebnis überzeugt, das gesamte Handling des neuen Aufsitzmähers macht Laune. Die Lenkung erfolgt lediglich mit zwei ergonomischen Steuerhebeln – intuitiv und auf den Punkt genau kontrollierbar. Zeitraubendes Vor- und Zurücksetzen sowie mühsames Lenkradkurbeln sind damit passé. Für ein allzeit sicheres Arbeiten genießt der Nutzer aufgrund seines freien Wirkungsbereichs einen ungetrübten Rundumblick auf Rasen und Umgebung. Und dass die Fahrt dabei auch noch super komfortabel abläuft, ist dem bequem einstellbaren Sitz mit hoher Lehne zu verdanken. Denn dieser entlastet nicht nur die Rückenpartie, er hilft auch, die Motorvibration zu dämpfen und macht – in Verbindung mit den gepolsterten Armlehnen – selbst lange Mäheinsätze angenehm. Nicht zuletzt sorgt ein nützlicher Getränkehalter für die stets griffbereite Erfrischung an heißen Tagen. (Stiga GmbH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.