Plastikgipfel: HDE für besseres Recycling

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth macht sich stark für einen maßvollen Umgang mit Plastik.

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth macht sich stark für einen maßvollen Umgang mit Plastik.

Anzeige

Mit Blick auf den Plastikgipfel von Bündnis 90 / Die Grünen macht sich HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth für einen maßvollen Umgang mit Plastik stark: „Wir wollen mehr Verpackungen besser recyceln und wo möglich, Plastik einsparen. Dass das funktioniert zeigt der große Erfolg der Vereinbarung zwischen HDE und Umweltministerium zur Reduzierung der Zahl von Kunststofftüten.“ Mit Hilfe der freiwilligen Erklärung, ging der Plastiktütenverbrauch im vergangenen Jahr zum zweiten Mal in Folge um ein Drittel zurück. An vielen Stellen aber ist Plastik noch nicht ersetzbar. Es ist oft notwendig für den Schutz der Produkte und verlängert die Lebensdauer der verpackten Ware. Wo es geht, setzt der Handel auch heute schon an vielen Stellen auf die Reduzierung von Kunststoffverpackungen und auf den Einsatz von recyceltem Plastik in seinen Verpackungen.

„Eine Plastiksteuer oder ein Plastikverbot sind der falsche Weg. Stattdessen sollten wir auf mehr und besseres Recycling setzen. Hier gibt das ab 1. Januar 2019 gültige Verpackungsgesetz wichtige Impulse“, so Genth. Ab dem kommenden Jahr gilt damit zum ersten Mal ein Mindeststandard für recyclinggerechtes Design. Verpackungen, die gut recycelbar sind, werden dann finanziell begünstigt und der Einsatz von Rezyklaten in Verpackungen wird gefördert. (Quelle: PdH)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.