Plantion: Baut neues Verarbeitungszentrum

Mit dem Bau eines neuen, multifunktionalen Verarbeitungszentrums kann Plantion seinen Kunden mehr Möglichkeiten bieten und auch seine Logistikströme effizienter gestalten. Der Neubau wird mit dem bestehenden Gebäude verbunden und 7,7 Mio Euro kosten. Der angestrebte Fertigstellungstermin ist Juli 2023.

Das 6.250 m2 große Verarbeitungszentrum umfasst sieben zusätzliche Versorgungsdocks und einen großen Versandbereich. Bild: Plantion.

Auf der Mitgliederversammlung am 8. Juni stimmten die Mitglieder von Plantion mit überwältigender Mehrheit (94,1%) für die Investition, mit der ein wichtiges Projekt aus dem Politikplan 2022-2025 realisiert wird. Der Vorsitzende René Willemsen und der Geschäftsführer André van Kruijssen zeigten sich erfreut darüber, dass die Vision und die Politik des Vorstands und der Geschäftsführung geteilt werden und das Vertrauen vorhanden ist, selbst in diesen unsicheren Zeiten diesen wichtigen Schritt in Richtung weiteres Wachstum zu machen.

Zusätzliche Dienstleistungen

Das 6.250 m2 große Verarbeitungszentrum umfasst sieben zusätzliche Versorgungsdocks und einen großen Versandbereich. Es wird auch flexibel einteilbare Lager- und Kühlräume geben, zu denen die Mieter rund um die Uhr Zugang haben. Laut Gerco van de Hoef, Leiter der Abteilung Einrichtungen und Logistik, ist eine Erweiterung der vermietbaren Kapazitäten erforderlich, da alle derzeitigen Lager- und Büroräume bereits vermietet sind.

Mit dem neuen Verarbeitungszentrum möchte Plantion den Kunden, die nicht nur physisch, sondern zunehmend auch online einkaufen, mehr Dienstleistungen anbieten. Van Kruijssen: "Die Bereitstellung eines Mehrwerts erfordert zusätzliche Dienstleistungen wie Umpacken, Etikettieren und klimatisierte Lagerung." Von dem Neubau verspricht sich Plantion auch eine effizientere Organisation der Logistikströme, zu der auch eine Mechanisierung der Verteilung gehört.

Jahreszahlen 2021

Die Mitglieder entlasteten Vorstand und Geschäftsführung für die im Jahr 2021 betriebene Politik. Im "Corona-Jahr" stieg der Umsatz von Plantion auf einen Rekordwert von 114,5 Mio. Euro (+7,8%), wobei alle Geschäftsbereiche positive Beiträge leisteten. Auffallend war die Umsatzsteigerung von mehr als 80% beim Online-Verkauf. Das positive Ergebnis belief sich auf 78.000 Euro.

Im Jahr 2021 erstellten Geschäftsführung und Vorstand den Strategieplan für 2022-2025 mit dem Titel "Erneuern, Verbinden, Inspirieren." Wichtige Neuerungen im vergangenen Jahr waren Live-Streaming beim Fernkauf, ein LED-Bildschirm in der Versteigerungshalle, eine Kooperationsvereinbarung mit der Einkaufsorganisation für Gartencenter GRS und ein Akquisitionsplan. Es wurden regionale Treffen für Anlieferer organisiert und ein Rat der Zukunft eingesetzt. Außerdem wurde eine Refinanzierung zu einem günstigen Zinssatz vereinbart.

Stand der Dinge 2022

2022 ist Plantion aufgrund der aktuellen Bedingungen von einem nachfrageorientierten zu einem angebotsorientierten Markt übergegangen. Neben dem Neubau sind in diesem Jahr noch einige andere Erneuerungen geplant. Wie bei De Kas können sich die Kunden bald auch im Grünzentrum Plantion physisch inspirieren lassen und Produkte online kaufen: vor Ort mit QR-Codes und 24/7 im Webshop. Es werden Apps verfügbar sein, die Echtzeit-Informationen über den Produktstandort (Nachverfolgung) und den Verkaufsstatus liefern. Um das bevorstehende Ausscheiden erfahrener Mitarbeiter zu kompensieren, hat Plantion neue Mitarbeiter eingestellt. (Plantion)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.