Österreich: Tomella ist Gemüse des Jahres 2021

Zum Saisonstart am 24. April präsentieren die Gärtnereien in Österreich Neuheiten, bewährte Beet- und Balkonblumen und widmen sich dem Thema Gemüse im Garten.

Tomella ist das Gemüse des Jahres 2021. Bild: Blumenmarketing Austria.

Angepasst an die COVID-19-Auflagen findet der Tag der offenen Gärtnerei am Samstag, 24.April 2021 in zahleichen Gartenbaubetrieben in ganz Österreich statt. Auf Rahmenprogramm wird verzichtet, es gibt aber in den offenen Gewächshäusern zahlreiche Neuheiten und Ideen zu entdecken.

Tomella ist das Gemüse des Jahres 2021

Etwas Besonderes haben sich die Österreichischen Gärtner als Gemüse des Jahres 2021 einfallen lassen: zwei Sorten von Tomaten wurden auf eine Pflanze veredelt. Toni ist eine rote Cocktailtomate und Carmella hat gelbe Früchte. Gemeinsam ergeben sie Tomella, das paradiesische Paradeiserpaar. Das Tomella anders ist als andere Tomaten erkennt man auf den ersten Blick: zwei Triebe wachsen an zwei Stäben nach oben. Durch Veredelung wurden die beiden Sorten mit derselben Wurzel verbunden und so ergibt sich eine Pflanze mit zwei verschiedenen Früchten. Tomella eignet sich besonders gut für die Anzucht im Topf und ist damit das perfekte Balkongemüse. Seit mehreren Jahren ist der Gemüseanbau im Garten und am Balkon wieder voll im Trend und in den Gärtnereien erhält man eine breite Auswahl an verschieden Gemüsearten und – sorten. Dazu passend wurde eine Sonderausgabe des Kundenmagazins „Beetgeflüster“ zum Thema Küchengarten aufgelegt.

Bunte Neuheiten und bewährte Klassiker

Auch bei den Beet- und Balkonblumen gibt es wie jedes Jahr neue Sorten in spannenden Farben zu entdecken. Zwei Themen sind dabei heuer nicht wegzudenken: insektenfreundliche Blüten und Hitzetoleranz. Zahlreiche Beet- und Balkonblumen werden von Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten angeflogen und sind somit eine wichtige ökologische Bereicherung des Gartens und des Balkons. Die Gärtnerinnen und Gärtner stehen bei der Auswahl der richtigen Sorten zur Seite. Das zweite Thema ist die Hitzetoleranz. Gerade im urbanen Umfeld müssen Balkonblumen sehr hohe Temperaturen gut vertragen. Besonders Klassiker wir die Pelargonie, die ursprünglich aus dem Süden kommt, hält höheren Temperaturen sehr gut stand. Die Pelargonie ist nach wie vor die wichtigste Balkonblume in den heimischen Gärtnereien. Pflegeleichtigkeit, üppige Blüten und eine große Vielfalt an Farben und Formen sprechen für die wiederstandfähige Pflanze. (OTS)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.