NRW: Ausbildungsvergütung für Gärtner:innen steigt deutlich

Der Landesverband Gartenbau NRW, der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebau, der Verband Deutscher Forstbaumschulen in NRW und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt haben sich auf einen neuen Tarifvertrag zur Ausbildungsvergütung geeinigt.

Zum 1. August 2022 steigt die Bruttoausbildungsvergütung für Gärtner:innen in allen Ausbildungsjahren. Bild: Landesverband Garten NRW.

Zum 1. August 2022 steigt die Bruttoausbildungsvergütung für Gärtner:innen in allen Ausbildungsjahren. Die monatliche Ausbildungsvergütung steigt im ersten Jahr um 185 Euro auf 850 Euro, im zweiten Jahr um 215 Euro auf 950 Euro und im dritten Jahr um 310 Euro auf 1.150 Euro. „Wir haben uns auf eine deutliche Erhöhung einigen können, um einen starken Anreiz für eine gärtnerische Ausbildung zu setzen“, so Christin Haack, Hauptgeschäftsführerin Landesverband Garten NRW.

Auch die Ausbildungsvergütung für Praktika zur Vorbereitung oder während eines Fachhochschul- oder Universitätsstudiums steigt von monatlich 630 Euro auf 700 Euro brutto. „Mit der Erhöhung der Ausbildungsvergütung haben wir nun ein wichtiges Argument, um mehr junge Menschen für unseren Beruf zu begeistern. Image- und Unternehmenswerbung ist richtig und wichtig, aber das Gehalt muss eben auch stimmen. So können wir jetzt in einem Gesamtpaket für unseren Beruf werben, was mit Blick auf den Fachkräftemangel unserer Grünen Branche dringend notwendig ist“, so Andreas Pellens, Vorsitzender der Tarifkommission des Landesverbands Gartenbau NRW. (Landesverband Garten NRW)

Kommentare (0)

Bisher sind keine Kommentare zu diesem Artikel erstellt worden.